Produkt-News

Gimatic Vertrieb GmbH
Gimatic goes IO-Link - mechatronische Greifer mit Kommunikationsschnittstelle fĂŒr die Industrie 4.0-Automation

Die zunehmende Industrie 4.0-Automatisierung macht auch vor Gimatic nicht halt. Und so hat der Mechatronik-Spezialist begonnen, seine Greifer mit dem Kommunikationsstandard IO-Link auszurĂŒsten. Warum dies noch oft ins Blaue hinein geschieht, hat etwas mit einer gewissen Verunsicherung der Anwender zu tun.

„Wir rĂŒsten unsere Produkte jetzt mit IO-Link aus, um unseren Kunden den zunehmend nachgefragten Kommunikationsstandard in den Greifern bereitzustellen“, sagt Dr. Eng. Andrea Menegolo, R&D Mechatronic, Gimatic S.r.l. IO-Link sei zwar schon eine fast zehn Jahre alte Technologie, aber bei Gimatic werde sie erst seit kurzem nachgefragt und im Greifer-Umfeld erst jetzt so langsam in den Markt kommen.

„Viele unserer Kunden möchten jetzt IO-Link haben, ohne dass in jedem Fall ein konkreter Bedarf besteht“, macht Dr. Menegolo auf die momentane Unsicherheit am Markt aufmerksam. IO-Link bedeutet Zugriff auf Prozessdaten, daher möchte man diese bestmöglich ausgenutzt wissen. „Es gibt oft aber gar keine akute Anwendung oder damit zusammenhĂ€ngende Spezifikation. Fragen wir unsere Kunden, welche Daten sie denn von ihrem GerĂ€t bekommen möchten, möchten sie hĂ€ufig, alles was möglich ist“, berichtet der Entwickler. Und weil IO-Link kein ‚Informationsmodell‘ sei, versuche man als Hersteller, so viele Daten wie möglich auf der Grundlage von Annahmen und Anfragen zur VerfĂŒgung zu stellen.

Gimatic - IO-Link Bild 1
MPLF ist der neue Familienname der kommenden Gimatic-Produktserie an Servogreifern, im Bild mit Servocontroller und Steuerung

Plug-and-play- und Servogreifer
IO-Link ist eine Alternative zu den einfachen Plug-and-play- und den intelligenteren Servogreifern, die Gimatic anbietet. Auch die haben natĂŒrlich weiterhin ihre Daseinsberechtigung. Die Plug-and-play-Standardgreifer lassen sich ĂŒber einen integrierten Embedded-Antrieb einfach mit nur einem digitalen Signal steuern, das von einer SPS oder Steuereinheit erzeugt wird. Bei manchen Anwendungen wĂŒnschen Kunden jedoch eine vollstĂ€ndige Steuerung des Greifers anstelle des einfachen Öffnungs- oder Schließbefehls: Sie möchten die Geschwindigkeit, die Positionierung der Backen, die Greifkraft und manchmal eine Kombination davon steuern.

„Um unsere Kunden bei all diesen Anwendungen zu unterstĂŒtzen, haben wir eine neue Serie an Servogreifern entwickelt. Ihr Hauptmerkmal ist der direkte Zugang zu dem eingebauten Servomotor mit Encodersignalen, somit ist der Kunde frei in der Programmierung und kann auch freie Kontroller am Roboter verwenden, beschreibt Dr. Menegolo die Neuentwicklung und weiter: „Hat man beispielsweise einen 6-Achs-Roboter, welcher einen zusĂ€tzlichen Servocontroller in der Steuerung frei hat, erhĂ€lt man quasi eine 7. Achse. Davon profitiert man beispielsweise in Verfahrbewegungen: Noch bevor der Roboter mit gegriffenem WerkstĂŒck auf seiner Position angelangt ist, beginnt er schon die Greiferfinger zu bewegen, weil er ‚weiß‘, dass er gleich da ist. Und das spart Zeit“.

MPLF ist der neue Familienname der kommenden Produktserie an Servogreifern, die auf bĂŒrstenlosen FLAT-Motoren basieren. Diese sind ĂŒber ein Getriebe direkt mit den Backen verbunden und können diese so selbstzentrierend verfahren. Derzeit sind drei GrĂ¶ĂŸen MPLF1630, MPLF2550 und MPLF3260 sowie ein spezielles KIT fĂŒr GMP-Anwendungen in der Entwicklung. Erste Prototypen werden im Oktober 2018 verfĂŒgbar sein.

Gimatic - IO-Link Bild 2
Servogreifer-Familie MPLF

GerÀte mit IO-Link
Statten wir die Plug-and-play-Greifer mit IO-Link aus, können wir Prozessdaten nutzen. Mit der IO-Link-Funktion lassen sich die GerĂ€te zudem einfacher installieren und konfigurieren. Mit ihr kann das GerĂ€t ĂŒberwacht und es können Diagnosefunktionen abgefragt werden. Zudem wird der Austausch der Greifer einfacher, der neue Greifer wird automatisch als der alte Greifer angesehen und so konfiguriert.

In naher Zukunft werden wir diese IO-Link-Greifer mit zusÀtzlichen Features zur Positionierung ausstatten, wodurch ein noch flexibleres GerÀt mit allen Vorteilen einer Plug-and-play-Lösung entsteht. Andere Produkte, die in Àhnlicher Weise verbessert werden können, sind beispielsweise Sensoren und Sensorboxen, die typischerweise in den EOAT (End of the Arm Tool)-Lösungen verwendet werden.

„Auch wenn noch eine gewisse Unsicherheit am Markt herrscht, macht es Sinn, IO-Link-Greifer in all den Anwendungen einzusetzen, wo das Kommunikationsprotokoll bereits vorhanden ist und unsere Greifer problemlos integriert werden können. Die Funktion eignet sich auch fĂŒr solche Applikationen, in denen mehr als ein Greifer verwendet wird. Damit lassen sich Installation, Konfiguration und Wartung vereinfachen. Wird eine hohe FlexibilitĂ€t bei der Neukonfiguration des Produktionsprozesses gefordert oder sollen QualitĂ€t und ZuverlĂ€ssigkeit des Produktionsprozesses verbessert werden, empfiehlt es sich ebenfalls, den Greifer mit IO-Link auszustatten“, beschreibt der Entwickler sinnvolle AnwendungsfĂ€lle.

Gimatic - IO-Link Bild 3
Um die IO-Link-Kommunikation fĂŒr seine Produkte möglich zu machen, hat Gimatic die „IOLBOX“ entwickelt

Gateway-Box hilft bei Umsetzung
Um die IO-Link-Kommunikation fĂŒr seine Produkte möglich zu machen, hat Gimatic die „IOLBOX“ entwickelt. Das spezielle IO-Link-GerĂ€t verhĂ€lt sich wie ein Gateway. Es ĂŒbersetzt ein proprietĂ€res Protokoll, das auf der Greiferseite arbeitet, in das IO-Link-Kommunikationsprotokoll. An ein und dieselbe IOLBOX lassen sich gleich mehrere Greifer in einer busĂ€hnlichen Architektur anschließen.

Bei der IOLBOX-Gateway-Einheit handelt es sich um ein echtes IO-Link-GerĂ€t, das mit einer oder mehreren speziellen digitalen Versionen von Standard-Greifern kommuniziert. Anwender, die mit den Plug-and-play-Greifern von Gimatic bereits vertraut sind, können die IO-Link-Version problemlos verwenden. Rein Ă€ußerlich und mechanisch sind die Greifer identisch, sie verfĂŒgen lediglich ĂŒber die zusĂ€tzlichen Ausgangssignale.

Anwender, die erstmals unseren Greifer einsetzen, haben nur eine IO-Link-Einheit und damit nur eine IODD-Datei. Diese sind unabhĂ€ngig von der Anzahl und Art der installierten Greifer: Die IOLBOX erkennt automatisch alle angeschlossenen Greifer wĂ€hrend des Startvorgangs und konfiguriert eventuell ein ausgetauschtes GerĂ€t neu – und zwar mit den letzten Funktionsparametern des alten GerĂ€tes. Alle elektrischen Greifer sind fĂŒr einen wartungsfreien Betrieb von 10 Millionen Zyklen garantiert, aber mit Hilfe des IO-Link-Protokolls wird der Wartungsbeauftrage gewarnt, wenn die Zeit fĂŒr die Wartung gekommen ist.
 
Gimatic - IO-Link Bild 4
Dr. Eng. Andrea Menegolo, R&D Mechatronic, Gimatic S.r.l.


Firmenprofil
Das 1985 gegrĂŒndete Unternehmen Gimatic S.r.L. mit Firmensitz im norditalienischen Roncadelle entwickelt und fertigt hochmoderne pneumatische und mechatronische Komponenten und Systemlösungen fĂŒr Endkunden und Zulieferer.

Gimatic - Firmensitz
Der Firmensitz von Gimatic in Roncadelle, Italien

Das in den vier Standbeinen „Handling“, „Plastics“, „Mechatronics“ und „Sensors“ gegliederte Portfolio Greifer, Lineartechnik und Sensorik findet Einsatz in der Automobil-, Elektronik-, Lebensmittel-, Pharmaindustrie sowie Medizintechnik. Ein besonderes Augenmerk legt das Unternehmen auf die Kunststofftechnik. In allen Branchen nimmt Gimatic eine technologische und markfĂŒhrende Stellung bei kunden- und anwendungsspezifischen Komponenten und Systemen fĂŒr die Automatisierung ein.

Nach der Übernahme der Mehrheitsbeteiligung an der Gimatic Gruppe durch den europĂ€isch-asiatischen Private-Equity-Fond AGIC Capital im Jahr 2016 soll deren Internationalisierung und Expansion beschleunigt werden. Im Fokus stehen dabei zunehmend mechatronische Produkte, die auch der fortschreitenden Industrie 4.0 Umsetzung gerecht werden. Der fĂŒhrende Anbieter von Komponenten und Systemlösungen fĂŒr industrielle Automatisierung und Handling hat mit zwölf weltweiten Niederlassungen im Jahr 2017 einen Umsatz von knapp 50 Millionen Euro erwirtschaftet.

Die Gimatic Vertrieb GmbH in Hechingen ist die deutsche Niederlassung der Gimatic Gruppe. Sie verantwortet mit knapp 20 Mitarbeitern neben Deutschland auch den Vertrieb in der Schweiz und in Österreich. Neben dem Vertrieb und der technischen Beratung fĂŒr die Gimatic Katalogartikel werden am Standort kundenspezifische OEM Produkte projektiert sowie Systemlösungen fĂŒr Greifer- und Lineartechnik gebaut.

 


Soziale Medien
â–șFolgen Sie uns auf Facebook
â–șFolgen Sie uns auf Linkedin
â–șFolgen Sie uns auf Twitter
â–șFolgen Sie uns auf Google+
â–șFolgen Sie uns auf Pinterest
â–șFolgen Sie uns auf Youtube

Gimatic - Logo neuGimatic Vertrieb GmbH
LinsenÀcker 18
D-72379 Hechingen

Tel. +49 (0) 74 71 - 9 6015 0
Fax +49 (0) 74 71 - 9 6015 19

zentrale@gimatic.com 
www.gimatic.com 

GeschĂ€ftsfĂŒhrer
Johannes Lörcher, Dipl. Ing (FH)
j.loercher@gimatic.com


Quicklinks
Firma
Vertriebsnez
Produkte
Medien
Around Gimatic
Download
Kontakte

 

Produkte

AngussentnahmegerÀte
Angussgreifer fĂŒr Spritzgussteile
Angußseparatoren
AufhÀngungen
Automationssysteme und Servomechanismen
Automatisierungssysteme nach Kundenwunsch
Automatisierungstechnik
Befestigungsmodule
Blechgreifer
Dreheinheiten
Einfingergreifer mit Drehzapfen
Elektrische Greifer
Greifer
Greifer fĂŒr HandlinggerĂ€te
Greifer fĂŒr Industrieroboter
Greifer fĂŒr Industrieroboter, kundenspezifische
Greifer und Spannsysteme
Greifer- und Werkzeugwechselsysteme
Greifertechnik
HandhabungsgerÀte
HandhabungsgerÀte zum Einlegen, Entnehmen
Handhabungsmodule
Handhabungszubehör fĂŒr Formen
Handlingsysteme
Induktive Sensoren
Industrieroboter, frei programmierbar
Innengreifer
Klemmenkasten
Kundenspezifische Sondergreifer
Lineareinheiten
LinearfĂŒhrungen
Linearmodule
Linearmodule mit Direktantrieb
Linearsysteme
Lineartechnik
Magnetfeldsensoren
Magnetische Sensoren und Zylindersensoren
Montagesysteme
Optische Sensoren
Parallelgreifer
Pneumatische Greifer
Pneumatische Schneidzangen
Roboter-Greifersysteme
SaugnÀpfe
SaugnĂ€pfe fĂŒr Vakuumeinsatz
Schneidezangen fĂŒr Kunststoff
Schocksensoren
Sensoren und Identifikationssysteme
Sensoren, magnetoresistiv
Ultraschallsensoren
Werkzeugwechsler
Winkelgreifer
Zubehör fĂŒr magnetische Sensoren

 

 

Folgen Sie Industrie-Schweiz auf Twitter

Folgen Sie Industrie-Schweiz auf Facebook

Treten Sie der Gruppe Industrie Schweiz auf XING bei

Folgen Sie Industrie-Schweiz auf Linkedin

Das Industrie Portal fĂŒr die Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metall Industrie

MTS Messtechnik Schaffhausen GmbH

           

 

 

 

 


Industrie Waagen
Vom Feuchtebestimmer bis zur Paketwaage. In der Industrie werden alle Arten von Waagen eingesetzt.

PCE - KranwaageMehr Infos


PCE-CS Serie
Industriewaage
  

PCE Deutschland GmbH

 

igusÂź Schweiz GmbH

 

Industrie-Schweiz - das Internetportal fĂŒr die
Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie

 


 


 


 

 


 

Startseite Startseite
 Suchen    

Partner-Websites:     Kunststoff-Schweiz           Kunststoff-Deutschland           Schweizer-MedTech           Schweizer-Verpackung      

Suchen

×

☰Menü: