Industrie-Schweiz
- News-Corner

News drucken

Zurück zur News-Übersicht


26.04.2019 Phoenix Mecano-Gruppe: Erfolgreiches Geschäftsjahr 2018

Der konsolidierte Bruttoumsatz der Phoenix Mecano-Gruppe in 2018 stieg um 3,7% von EUR 627,6 Mio. auf EUR 650,8 Mio. Das organische Wachstum in Lokalwährung betrug 5,4%. Alle Sparten sind organisch gewachsen.

Betriebsergebnis
Das Betriebsergebnis erhöhte sich um 49,2% von EUR 30,7 Mio. auf EUR 45,8 Mio. Das um Einmaleffekte bereinigte Betriebsergebnis stieg ebenfalls überproportional um 8,2% von EUR 39,7 Mio. auf EUR 43,0 Mio. In 2017 umfassten die Einmaleffekte Aufwendungen für Bereinigungen des Produkteportfolios und der Produktionsinfrastruktur der Sparte ELCOM/EMS in Höhe von EUR 9,0 Mio. Im Berichtsjahr wurde ein einmaliger Gewinn von EUR 2,8 Mio. durch den Verkauf der Wijdeven Inductive Solutions B.V., Niederlande, realisiert. Die Betriebsergebnismarge (vor nicht wiederkehrenden Effekten) konnte von 6,3% auf 6,6% gesteigert werden. Der betriebliche Cashflow verbesserte sich vor Einmaleffekten um 7,1% auf EUR 71,7 Mio.

Periodenergebnis
Das Periodenergebnis stieg um 47,1% von EUR 21,9 Mio. auf EUR 32,3 Mio. und die Nettomarge von 3,5% auf 5,0%.

Eigenfinanzierungsgrad und Nettoverschuldung
Dank des verbesserten Periodenergebnisses erhöhte sich die Eigenkapitalquote auf 59,1% (i.V. 57,2%). Die Nettoverschuldung konnte im Berichtsjahr von EUR 38,1 Mio. auf EUR 33,9 Mio. reduziert werden. In % des Eigenkapitals entspricht dies 11,9% (i.V. 14,1%).

Ergebnisse der Sparten
Die Sparte Gehäusetechnik verzeichnete einen Umsatzanstieg um 1,6% auf EUR 186,6 Mio. Währungsbereinigt erhöhte sich der Bruttoumsatz um 2,9%. Das Betriebsergebnis reduzierte sich um 8,8% auf EUR 22,2 Mio. aufgrund leicht überproportionaler Kostensteigerungen und zukunftsgerichteter Entwicklungsaufwendungen im Bereich Mensch-Maschine-Schnittstellen.

Der Bruttoumsatz der Sparte Mechanische Komponenten erhöhte sich um 5,6% (organisch um 7,9 %) auf EUR 327,9 Mio. Das Betriebsergebnis reduzierte sich nach dem Rekordergebnis im Vorjahr um 8,6% auf EUR 23,9 Mio. Belastend wirkt in dieser Sparte der schwelende Handelskonflikt zwischen USA und China mit Auswirkungen auf Zoll- und Logistikaufwendungen sowie die schwache Nachfrage im Geschäft mit Linearantrieben für den Komfort- und Pflegemöbelmarkt in Europa.

Der Bruttoumsatz der Sparte ELCOM/EMS stieg um 2,2% auf EUR 136,3 Mio. bzw. organisch um 2,9 %. Erstmals seit mehreren Jahren konnte die Sparte mit EUR 3,0 Mio. wieder ein positives Betriebsergebnis erzielen. Auch ohne Einmalerträge ergibt sich ein positives Betriebsergebnis (EUR 0,2 Mio.). Dieser Erfolg gelang trotz weiterhin hoher Belastungen durch Amortisationen von akquisitionsbedingten immateriellen Vermögenswerten in Höhe von EUR 4,6 Mio.

Erstes Quartal 2019
Das konjunkturelle Umfeld für Industriekomponenten hatte sich bereits im vierten Quartal 2018 deutlich eingetrübt. Dieser Trend setzte sich auch im ersen Quartal 2019 fort. Dementsprechend verhalten verlief der Start für Phoenix Mecano in das laufende Geschäftsjahr.

Der Bruttoumsatz der Phoenix Mecano-Gruppe im ersten Quartal 2019 belief sich auf EUR 156,7 Mio. (Vorjahr EUR 169,7 Mio.), entsprechend einem Rückgang um 7,7 %. In Lokalwährung und unter Ausklammerung von Konsolidierungseffekten reduzierte sich der Umsatz um 7,6 %.

Im Vorjahresvergleich sank der Auftragseingang um 13,2% auf EUR 157,3 Mio. (Vorjahr EUR 181,2 Mio.). Die Book-to-Bill Ratio signalisiert mit 100,4% eine Stabilisierung der Umsatzentwicklung.

Die leichte Zunahme des Bruttomsatzes und der moderatere Rückgang des Auftragseinganges gegenüber dem vierten Quartal 2018 (+2% bzw. -1,4%) deuten darauf hin, dass der Tiefpunkt des aktuell schwächeren Marktumfeldes erreicht sein könnte.

Das Betriebsergebnis sank überproportional um 33,1% auf EUR 9,2 Mio. nach hohen EUR 13,8 Mio. im Vorjahresquartal. Phoenix Mecano konzentriert sich auf strukturelle Wachstumsmärkte und vermeidet in diesem Zusammenhang kurzfristige, prozyklische Massnahmen auf der Kostenseite. Die Gruppenleitung forciert vielmehr zukunftsgerichtete Projekte zur Erschliessung langfristiger, attraktiver Ergebnispotentiale.

Sollte sich der Abschwung hingegen in den kommenden Quartalen verstärken, so verfügt das Unternehmen über entsprechende Massnahmenpakete zur Ergebnissicherung. Die Betriebsergebnismarge betrug 5,9% (Vorjahr 8,1%).

Das Periodenergebnis erreichte EUR 6,9 Mio. und liegt 26,3% unter dem Vorjahreswert.

Beim Blick auf die Sparten lag der Bruttoumsatz der Gehäusetechnik bei EUR 49,2 Mio., entsprechend einem Wachstum um 0,8% (bzw. 0,2% in Lokalwährung) gegenüber dem Vorjahresquartal. Das Betriebsergebnis reduzierte sich um 6,3% auf EUR 6,5 Mio.

Unsere umsatzstärkste Sparte Mechanische Komponenten konnte sich den Auswirkungen des Handelskonfliktes USA/China im ersten Quartal 2019 nicht entziehen. Der Bruttoumsatz sank um 11,3% (bzw. in Lokalwährung um 12,2%) auf EUR 75,0 Mio. Das Betriebsergebnis reduzierte sich nach dem starken Vorjahresquartal, bedingt durch den zweistelligen Umsatzrückgang, um 41,1% auf EUR 4,5 Mio. In der planmässig zum 1. April 2019 vollzogenen Akquisition des chinesischen Möbelbeschlagsherstellers Mei Hui Machinery Co., Ltd. mit der starken Marke "MyHome" sehen wir attraktives Potential. In Verbindung mit der Antriebs- und Steuerungstechnologie unserer Marke OKIN formieren wir so den führenden Hersteller von motorisierten Systemkomponenten für Polstermöbelhersteller.

Die Sparte ELCOM/EMS verzeichnete in der sich abkühlenden Industriekonjunktur einen Bruttoumsatz von EUR 32,5 Mio. Gegenüber dem Vorjahresquartal bedeutet dies einen Rückgang um 10,6% (bzw. organisch um 7,2%). Aus Sicht der Gesamtsparte belief sich das Betriebsergebnis auf EUR -0,8 Mio. (Vorjahr EUR 0,2 Mio.). Das Betriebsergebnis unter Ausklammerung von akquisitionsbedingten Amortisationen von immateriellen Anlagen beträgt EUR 0,3 Mio. (Vorjahr EUR 1,4 Mio.).

Im Gegensatz zu den durch strukturelle Probleme gekennzeichneten Vorjahren sind Verwaltungsrat und Gruppenleitung der Phoenix Mecano überzeugt, dass ELCOM/EMS derzeit gut aufgestellt ist, um bei einer Erholung der Industriekonjunktur überproportional zu profitieren. Selbstverständlich werden weiterhin vielfältige Schritte zur kontinuierlichen Optimierung umgesetzt.

Aussichten
Ende 2018 und zu Beginn 2019 haben die geopolitischen Risiken kontinuierlich zugenommen und der fragilen Verfassung der globalen Konjunktur für Investitionsgüter einen spürbaren Dämpfer verpasst.

Phoenix Mecano ist geographisch und technologisch jedoch breit aufgestellt. Das ermöglicht dem Unternehmen, auch in konjunkturellen Schwächephasen und in Zeiten technologischer Umbrüche, neue Geschäftsfelder und Märkte zu erschliessen.

In der Sparte ELCOM/EMS sind die Grundlagen für organisches Wachstum gelegt, um Skaleneffekte zu erzielen und die Ergebnissituation kontinuierlich und nachhaltig zu verbessern.

Die Sparte Mechanische Komponenten verfolgt mit der aktuellen Übernahme eine klare Strategie: konsequente Erhöhung der vertikalen Integration bei Systemkomponenten für motorisierte Polstermöbel und der lokalen Wertschöpfung in Wachstumsregionen.

Phoenix Mecano stellt sich auf eine zunächst volatile Wirtschaftslage bei gestiegener Unsicherheit im geopolitischen Umfeld ein. Aus Sicht von Geschäftsleitung und Verwaltungsrat sind die Chancen auf eine Stabilisierung der Konjunktur für die zweite Jahreshälfte 2019 intakt. Der verbesserte Basiseffekt wird die Lücke beim Betriebsergebnis zum Vorjahr voraussichtlich prozentual reduzieren. Für das Gesamtjahr

2019 erwarten wir aus heutiger Sicht ein Betriebsergebnis leicht unterhalb des Vorjahreswertes (unter Ausklammerung von Einmaleffekten).

www.phoenix-mecano.comwww.phoenix-mecano.com


< News 478/2072 >