News drucken

Zurück zur Übersicht


18.12.2018 DATRON AG: Anhaltend positive Geschäftsentwicklung im abgelaufenen Quartal

Die DATRON AG (WKN A0V9LA), Anbieter von innovativen CNCFräsmaschinen, Dentalfräsmaschinen sowie Dosiermaschinen mit Sitz in Mühltal bei Darmstadt, gibt die Zahlen der ersten 9 Monate des Geschäftsjahres 2018 erstmals auf Konzernebene bekannt. Dies hat zur Folge, dass die Vergleichszahlen und Veränderungskennzahlen zum Vorjahr auf Ebene des Konzerns nicht möglich sind. Die nachfolgenden Angaben zum Vorjahr beziehen sich auf das Mutterunternehmen DATRON AG.

Der DATRON Konzern konnte in den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres planmäßig einen Umsatz von TEUR 39.977 (Vorjahr TEUR 34.664) sowie einen Auftragseingang von TEUR 39.939 (Vorjahr TEUR 37.967) generieren. Daraus resultierte eine (um den BilRUG-Effekt bereinigte) Book-to-Bill Ratio von rund 1,01 (Vorjahreswert 1,11).

Innerhalb dieses Zeitraums wurde ein EBIT von TEUR 3.164 erwirtschaftet (Vorjahr TEUR 2.449, wobei hierin rund TEUR 870 EBIT-Sonderertrag im Zusammenhang mit der Beteiligungsveräußerung aus UK enthalten waren), entsprechend einer EBIT-Marge von rund 8%. Das Ergebnis je Aktie betrug EUR 0,55 (Vorjahr EUR 0,50).

Auf Quartalsebene erwirtschaftete der DATRON Konzern in den Monaten Juli bis September 2018 einen Auftragseingang von TEUR 15.367 (Vorjahr TEUR 13.697), einen Umsatz von TEUR 13.037 (Vorjahr TEUR 11.112) sowie ein EBIT von TEUR 739 (Vorjahr TEUR 275). "Die im September 2018 in Stuttgart stattgefundene Branchenmesse AMB hat unsere Erwartungen voll erfüllt und uns in unserer strategischen Marktansprache bestätigt. Vor diesem Hintergrund erwarten wir umsatzseitig unseren Jahreszielwert von ca. EUR 55 Mio. zu erreichen. Auch der Ausblick auf unser Ergebnis bleibt identisch: Wir erwarten für das Gesamtjahr 2018 ein EBIT von rund EUR 5 Mio., entsprechend einem Ergebnis je Aktie (nach Steuern) von EUR 0,87", resümiert Michael Daniel, CFO der DATRON AG, zur Geschäftslage 2018.

Nicht zuletzt aufgrund der positiven Marktresonanz – insbesondere rund um die ab 2019 erhältliche High-Performance Fräsmaschine MXCube - ist die DATRON AG optimistisch gestimmt, auch in 2019 die Wachstumsrate der Agenda 2025 fortschreiben zu können. Unter Voraussetzung einer aus DATRON Sicht anhaltend positiven gesamtwirtschaftlichen Entwicklung plant die Gesellschaft für das Geschäftsjahr 2019 mit einem organischen Wachstum von rund 8-10% (demnach mit einem Konzernumsatz von mindestens EUR 59 Mio.) bei weiterer Steigerung der Ertragskennzahlen (Ziel EBIT-Marge von 10%).

Über DATRON:
Die DATRON AG entwickelt, produziert und vertreibt innovative High-Speed Fräsmaschinen für die Bearbeitung von zukunftsorientierten Werkstoffen wie Aluminium und Verbundmaterialien, Dentalfräsmaschinen für die effiziente Bearbeitung aller gängigen Zahnersatzmaterialien in Dentallaboren, High-Speed Fräswerkzeuge sowie Hochleistungs‐Dosiermaschinen für industrielle Dicht‐ und Klebanwendungen. Durch neueste Technologie, abgesichert durch zahlreiche Patente und die Einbindung in ein umfangreiches Dienstleistungspaket, bietet DATRON einzigartige Lösungen für Kunden in aller Welt an.

DATRON Maschinen zeichnen sich durch eine hohe Qualität und Wirtschaftlichkeit bei sehr niedrigem Energieverbrauch aus und werden unter anderem in der Elektrotechnik, der Metall-, Kunststoff‐ und Automobilindustrie, der Luftfahrt sowie in der Dentaltechnik eingesetzt. Unsere derzeit aktiven 2.000 Maschinenkunden aus dem In‐ und Ausland arbeiten mit etwa 4.000 DATRON Maschinensystemen.

DATRON befindet sich seit Jahren auf profitablem Wachstumskurs. So wurde 2017 mit 36 Handels- und Servicepartnern weltweit ein Umsatz von rund EUR 50,2 Mio. und ein EBIT von EUR 5,2 Mio. erzielt. Derzeit beschäftigt DATRON über 250 Mitarbeiter.

DATRON wurde in den letzten Jahren vielfach ausgezeichnet, darunter diverse red dot industrial design awards für das Maschinendesign (zuletzt DATRON neo, 2016) und der red dot communication award für die r(e)volutionäre Steuerungssoftware DATRON next.

www.datron.dewww.datron.de
 

< News 100/1615 >