News drucken

Zurück zur Übersicht


16.10.2018 Okuma: Inbetriebnahme einer hochmodernen Fertigungsstätte in Taiwan

Okuma wächst. Im August hat der CNC-Anbieter eine hochmoderne Fertigungsstätte in Taiwan in Betrieb genommen. Darüber hinaus hat Okuma in seiner japanischen Zentrale den Bau einer vierten IoT-basierten Smart Factory angekündigt. Diese vollautomatischen Anlagen ermöglichen eine durchgehende Produktion der Drehmaschinen, Bearbeitungszentren und Doppelständer des Unternehmens. Um lokalen Herstellern sein umfassendes Know-how zugänglich zu machen und die technische Unterstützung und den Kundendienst zu verbessern, hat Okuma kürzlich ein eigenes technisches Zentrum in Indien eröffnet.

Umfassendes, intelligentes Fertigungs-Know-how
Als Antwort auf die wachsende internationale Nachfrage nach den beliebten GENOS Drehmaschinen und vertikalen Bearbeitungszentren sowie der positiven wirtschaftlichen Entwicklung der aufstrebenden Märkte in Asien hat Okuma im August ein neues Werk in Taiwan eröffnet. Mit den Erkenntnissen aus den erfolgreichen Smart Factories Dream Site 1 und Dream Site 2 hat Okuma das gleiche hohe Maß an Automatisierung und IoT-Konnektivität für diese hochmoderne Anlage erreicht. Um eine Produktionskapazität von 300 Einheiten pro Monat zu erreichen, nutzt die 14.300 Kubikmeter fassende Anlage Okumas Smart Manufacturing-Lösung Connect Plan, um intelligente Maschinen zu verbinden, den Betrieb und den Maschinenfortschritt zu überwachen und genaue Arbeitsanweisungen über das IoT zu liefern. Echtzeit-Datenanalyse und erweiterte Visualisierung von der Maschinenauslastung bis zur Montage dienen der Maximierung der Produktivität und der täglichen Entwicklung der Produktion.

Steigerung der Produktionskapazität um 30 Prozent
Als integrierte Produktionsbasis war das japanische Kani-Werk für die Produktion der vertikalen und horizontalen Bearbeitungszentren von Okuma sowie seiner Doppelständermaschinen unerlässlich. Der ständig wachsende Bedarf an High-Mix- und Low-Volume-Produktionen hat Okuma dazu veranlasst, der Kani-Basis eine neue Smart Factory hinzuzufügen. Wie die neue Fabrik in Taiwan und Okumas Dream Site 2, die 2017 eröffnet wurde, wird K6 Connect Plan, intelligente Maschinen, Roboter und flexible Fertigungssysteme (FMS) kombinieren, um die Produktion von Maschinenkomponenten rund um die Uhr zu ermöglichen. Durch die Synchronisierung der automatisierten Teileproduktion mit dem Montageprozess will Okuma die Gesamtproduktionskapazität seiner Bearbeitungszentren um 30 Prozent erhöhen. Der Bau von K6 wird im August beginnen und voraussichtlich im Mai 2019 in Betrieb gehen.

Erweiterter Vertrieb und Service
Indiens stetiges Wirtschaftswachstum hat zu einem Anstieg der lokalen Industrie geführt. Um den Anforderungen von Herstellern aus der Automobil-, Landwirtschafts- und Baubranche gerecht zu werden, hat Okuma in diesem Sommer seinen ersten Vertriebs- und technischen Service in Indien eröffnet. Wie die Okuma Technical Center (OTC) in Europa bietet diese neue Einrichtung den Herstellern Okuma-Produkte sowie einen schnelleren und umfassenderen Service und Kundendienst durch ein erweitertes Ersatzteillager. Besucher der Einrichtung können die neuesten Innovationen von Okuma im Showroom besichtigen und sogar Testschnitte an den Maschinen durchführen. Zudem können sie Vorschläge und Fertigungsherausforderungen mit den Okuma-Experten vor Ort zu besprechen.

 
 

< News 38/1510 >