News drucken

Zurück zur Übersicht


08.05.2019 Oerlikon: Umsatzwachstum in beiden Segmenten trotz schwierigem Marktumfeld

"Im ersten Quartal erhöhten wir den Konzernumsatz um über 3 % und erzielten eine gesunde Gewinnmarge, obwohl sich das Marktumfeld zunehmend schwieriger gestaltete", erklärt Dr. Roland Fischer, CEO des Oerlikon Konzerns. "Im Automobilsektor ging das Produktionsvolumen vor allem in China und im übrigen asiatischen Raum deutlich zurück. Mit strukturellen Wachstumsinitiativen gelang es uns diesen Rückgang teilweise auszugleichen."

"Der Bestellungseingang war zwar geringer als im Vorjahr, jedoch handelt es sich um den zweithöchsten Wert der letzten vier Jahre. Dies sichert uns ein hohes Umsatzvolumen in den kommenden Quartalen", ergänzt Dr. Fischer. "Wie bereits angekündigt, werden wir weiterhin erhebliche Investitionen tätigen, um unser künftiges Wachstum zu sichern. Die entsprechend höheren operativen Kosten, sowie ein höherer Umsatzanteil von Anlagen und Werkstoffen am Umsatz widerspiegeln sich in der geringeren EBITDA-Marge im ersten Quartal."

"Es gelang uns, den Bestellungseingang, den Umsatz und die operative Profitabilität auf hohem Niveau zu halten. Dies zeigt, dass wir auch in einem schwierigen Marktumfeld in der Lage sind, eine gute Performance zu erzielen. Daher bestätigen wir unseren Ausblick für das Gesamtjahr 2019", so Dr. Fischer.

Stetige Umsatzentwicklung und gesunde Profitabilität
Die Unsicherheit in der Weltwirtschaft und die weiterhin ungelösten Handelskonflikte führten im ersten Quartal 2019 zu einem verlangsamten Wachstum des Welthandels. Die Schwäche zeigte sich im Industriesektor und in Endmärkten wie dem Automobilsektor, in welchen vor allem in China sowohl die Nachfrage als auch das Produktionsvolumen rückläufig waren. Diese Entwicklung wirkte sich auf die Performance von Oerlikon aus, insbesondere in den ersten zwei Monaten des Jahres.

In diesem schwierigen Umfeld gelang es Oerlikon, den Konzernumsatz insbesondere in Nordamerika und Asien um 3,3 % auf CHF 624 Mio. zu steigern. Bei konstanten Wechselkursen erhöhte sich der Konzernumsatz um 4,3 % auf CHF 630 Mio. Der Bestellungseingang des Konzerns blieb im ersten Quartal auf hohem Niveau – das zweitbeste Ergebnis der letzten vier Jahre – und bestätigt, dass die Ziele für 2019 erreicht werden können. Gegenüber dem Vorjahr ging der Bestellungseingang des Konzerns um 10,2 % zurück. Dies ist in erster Linie auf den ausserordentlich hohen Bestellungseingang im Chemiefasergeschäft im gleichen Zeitraum 2018 zurückzuführen. Das Book-to-Bill-Verhältnis des Konzerns lag im ersten Quartal bei 1,09.

Das EBITDA des Konzerns war mit CHF 93 Mio. und einer Marge von 15,0 % weiterhin hoch. Das EBIT lag im ersten Quartal 2019 bei CHF 44 Mio., was 7,1 % des Umsatzes entspricht. Die Performance im ersten Quartal führte zu einer Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE, rollierend über 12 Monate) des Oerlikon Konzerns von 9,5 %. Im ersten Quartal 2019 entfielen 40,4 % des Konzernumsatzes auf das Servicegeschäft (Q1 2018: 39,6 %).

Ausblick für 2019 bestätigt
Die weltweite Wachstumsverlangsamung und die unsichere geopolitische Entwicklung wirken sich auf die wichtigsten Märkte von Oerlikon aus. In diesem schwierigen Umfeld erbrachte Oerlikon im ersten Quartal eine stabile Performance. Aufgrund der positiven Stimmung bei den Kunden, des starken Bestellungsbestands und der gegen Quartalsende verbesserten Performance bestätigt Oerlikon ihren Ausblick für 2019. Der Konzern erwartet einen Bestellungseingang und Umsatz von mehr als CHF 2,7 Mrd. sowie eine EBITDA-Marge, nach Berücksichtigung der operativen Kosten für Investitionen, von über 16 %.

www.oerlikon.comwww.oerlikon.com
 

< News 13/1615 >