News drucken

Zurück zur Übersicht


01.05.2019 PRODEX und SWISSTECH: Die bedeutendsten Schweizer Technologie-Messen 2019

Die Branche vertraut den Originalen und startet durch in die digitale Fertigung! In knapp 2 Wochen - vom 14. bis 17. Mai - steht in Basel die Schweizer MEM-Szene erneut im Zeichen der Fachmessen PRODEX und SWISSTECH. Das Messe-Duo hat sich umfassend erneuert.

Zur Sache: Es ist in der Schweizer MEM-Branche allgemein bekannt, dass sich die heimische Fachmessen-Szene wieder einmal im Umbruch befindet. Die einen setzen als echte, sprich strikt technologie- und verfahrensbezogene Fachmessen auf durchgängige Prozessketten-Kompetenz, andere dagegen setzen auf polytechnische Messen und können demnach nur punktuell ihrer selbst gestellten Aufgabe als «Branchen-Schaufenster» gerecht werden – also keine bereichsübergreifenden Synergien darstellen.

Schlüssel für Produktivität
Die PRODEX steht als die Schweizer Fachmesse für Werkzeugmaschinen, Werkzeuge und Fertigungsmesstechnik auch deshalb besonders im Fokus, weil sich wie in kaum einem anderen Industriesegment genau hier die Digitalisierung als Schlüssel für die Produktivität und Wettbewerbskraft der Zukunft herausstellt. Die SWISSTECH wiederum stellt als die Internationale Fachmesse für Werkstoffe, Komponenten und Systembau die Leistungen der Schweizer MEM-/Zulieferindustrie in den Vordergrund – wobei diese Leistungen wesentlich auf dem Einsatz modernster und vor allen Dingen vernetzter Maschinen-, Werkzeug-, Messtechnik- und Handlingsysteme basieren.

So gesehen stellen sich die PRODEX wie die SWISSTECH 2019 den national wie global grossen Herausforderungen, die es für die von direkten wie indirekten Exporten abhängige Schweizer MEM-Industrie zu bewältigen gilt. Mit neuen Präsentations- und Kommunikations-Angeboten sowie dem praxisnahen Mix aus digitalisierter Produktionstechnik plus Handling- und Materialflussperipherie – seitens der PRODEX – beziehungsweise integrierten Zerspanungs-, Umformungs- und Finish-Leistungen sowie der Baugruppen- und Komplettmontage – seitens der SWISSTECH – präsentieren sich die MEM-Branchen aus einem Guss und damit auf der Höhe der Zeit!

Hoher Stellenwert des Fachmessen-Duos
Die Hallen 1.0 und 1.1 plus die Eventhalle sind eingeteilt. Die PRODEX belegt die bewährten Hallen 1.0 und 1.1 und für einen besseren Besucherfluss bei der SWISSTECH konzentriert sich der Veranstalter auf die Eventhalle und Halle 1.1. Damit wird sichergestellt, dass der Besucher sowohl über den PRODEX- wie auch den SWISSTECH-Eingang direkt in die Ausstellerzone gelangt.

Neuartige Networking-Möglichkeiten
Kommunikation in neuer Qualität und damit Bestform in Networking: mit der gemeinsamen "Smart Manufacturing Plattform" wird in Halle 1.1 die brandneue Übergangszone von der PRODEX zur SWISSTECH – und natürlich umgekehrt – ein innovatives Element zur Begegnungsplattform von Fachleuten geschaffen. Hier gibt es in verschiedenen Bereichen unter anderem ein Forum für Weiterbildung, Präsentationsflächen für Branchenverbände, Bildungs-Institutionen und Industrie-Partner, einen Marktplatz für Innovationen und Start-ups sowie ein Networking-Corner mit Food- und Beverage-Stationen.

Der Veranstalter legt ein grosses Gewicht auf das Thema Digitalisierung. Einerseits mit einer neu gestalteten Besucherwebseite, die bereits heute die aktuelle
Ausstellerliste abbildet. Jeder Aussteller hat die Möglichkeit, sich und seine Leistungen mit einem digitalen Messestand zu präsentieren. Als weiteres digitales Element wird anlässlich der PRODEX/SWISSTECH am Dienstagabend des 14. Mai der "Treffpunkt Memtec-plus" gelauncht. Dieser erlaubt teilnehmenden Firmen sowie Personen sich künftig an 365 Tagen im Jahr zu informieren und sich in der MEM-Branchenwelt zu vernetzen.

www.prodex.chwww.prodex.ch
www.swisstech-messe.chwww.swisstech-messe.ch

< News 50/1647 >