News drucken

Zurück zur Übersicht


17.04.2019 Credit Suisse AG: Exportstimmung bei Schweizer KMU schwächt sich leicht ab

Die Exportstimmung bei Schweizer KMU schwächt sich weiter ab, bleibt insgesamt aber positiv. Für das 2. Quartal erwarten 47% aller KMU steigende Exporte, während 38% von einer Stagnation ausgehen. Die aktuelle Umfrage von Switzerland Global Enterprise (S-GE) zur Exportstimmung wie auch das Credit Suisse Exportbarometer bestätigt damit den Abwärtstrend der Vormonate.

Grund für die leicht abgeschwächten Erwartungen der KMU dürften in erster Linie die Anzeichen für einen anhaltenden Rückgang des Industriewachstums in Europa und insbesondere in Deutschland sein. Gleichwohl sehen S-GE und Credit Suisse die Umfrageergebnisse und als Rückkehr zur Normalität.

Schweizer KMU nennen «Swissness» einen zentralen Erfolgsfaktor bei der Internationalisierung. Ein Grossteil der befragten KMU gibt an, dass ausländische Kunden ihre Qualität schätzt und viele bereit seien, dafür mehr zu bezahlen. Für den Unternehmensstandort Schweiz sprechen aus KMU-Sicht die wirtschaftliche und politische Stabilität.

Sascha Jucker, Ökonom bei der Credit Suisse, sagt: «Auch wenn sich die Exporterwartungen für die Schweiz leicht abschwächen, bleibt die ausländische Nachfrage nach Schweizer Produkten intakt. Der verschlechterten Industriestimmung in Europa steht zudem die etwas stabilere Stimmung in den USA gegenüber. Die Aussichten für die Schweizer Exportwirtschaft bleiben daher gut.»

Alberto Silini, Leiter Beratung bei Switzerland Global Enterprise (S-GE), stellt fest: «Die Abschwächung der Exportstimmung ist kein Grund zur Sorge. Vielmehr geht es für die Ex-porteure nun darum, sich in den verschiedenen Märkten langfristig zu positionieren. Schweizer Qualität ist ein Trumpf, den sie dabei ausspielen können.»

Methodik Credit Suisse Exportbarometer
Das Credit Suisse Exportbarometer nutzt die Abhängigkeit der Schweizer Exporte von der Nachfrage auf den ausländischen Exportmärkten. Zur Konstruktion des Exportbarometers werden wichtige Vorlaufindikatoren für die Industrie in den 28 wichtigsten Abnehmerländern zusammengetragen. Diese Indikatoren haben in der Regel einen Prognosehorizont von ungefähr einem bis zwei Quartalen. Die Werte dieser Vorlaufindikatoren werden mit dem Exportanteil des jeweiligen Landes gewichtet. Das Exportbarometer verdichtet diese Informationen zu einem einzigen Indikator. Da es sich um standardisierte Werte handelt, wird das Exportbarometer in Standardabweichungen angegeben. Die Nulllinie entspricht der Wachstumsschwelle. Das langfristige Durchschnittswachstum der Schweizer Exporte von knapp 5% liegt bei 1.

Für ausführlichere Informationen: Credit Suisse (2009), Aussenhandel Schweiz – Fakten und Trends, Swiss Issues
Branchen, verfügbar unter www.credit-suisse.com/research.

Methodik KMU-Exportstimmung von Switzerland Global Enterprise
Die KMU-Exportstimmung basiert auf der vierteljährlichen Befragung von rund 200 Unternehmen aus einem festen Panel von Schweizer KMU, welche die Branchen Pharma/Chemie, Maschinenbau, Konsumgüter, Metallindustrie, Papier, Elektrotechnik, Präzisionsindustrie, Dienstleistungen, ICT und Food repräsentieren. Die KMU geben an, ob sie für das laufende und für das kommende Quartal einen Zuwachs, eine Stagnation oder einen Rückgang ihrer Exporte erwarten. Um den Progno-secharakter der KMU-Exportstimmung zu betonen, wird die erwartete Exportaktivität im folgenden Quartal mit 60% gewichtet, während die Exporte im laufenden Quartal mit 40% gewichtet werden. Die KMU-Exportstimmung kann einen Wert zwischen 0 und 100 erreichen, wobei Werte zwischen 0 und 50 einen erwarteten Rückgang der Exporte und Werte von 50 bis 100 ein erwartetes Exportwachstum signalisieren. Über die Angaben zum Exportvolumen hinaus liefern die Teilnehmer weitere Informationen, beispielsweise zu den Gründen für die Veränderung ihres Exportvolumens, den Exportmärkten usw. Diese Angaben liefern ein aussagekräftiges Bild der Exportaktivitäten der Schweizer KMU.

www.credit-suisse.comwww.credit-suisse.com
 

< News 27/1616 >