News drucken

Zurück zur Übersicht


05.03.2019 Oerlikon: Deutlich höherer Konzerngewinn dank starker operativer Leistung in allen Geschäftsbereichen

"Der Konzern erzielte im Jahr 2018 erneut eine starke finanzielle Leistung. Wir steigerten den Umsatz um über 26 %, richteten unser Portfolio neu aus und konnten die hohe EBITDA-Marge vom Vorjahr halten. Angesichts der beträchtlichen Investitionen in unser künftiges Wachstum ist dies eine bemerkenswerte Leistung", sagte Dr. Roland Fischer, CEO des Oerlikon Konzerns.

"Im Segment Surface Solutions nahm der Bestellungseingang gegenüber dem Vorjahr im zweistelligen Bereich zu, und der Umsatz erhöhte sich in allen Regionen. So sind wir in der Lage, Wachstum zu erzielen. Im Segment Manmade Fibers verzeichneten wir einen deutlich höheren Umsatz und eine operative Profitabilität im zweistelligen Bereich. Das Umsatzwachstum ist vor allem auf den von China dominierten Markt für Filamentanlagen zurückzuführen, aber auch auf die Marktdurchdringung in den USA und in Lateinamerika.

Nach dem Abschluss des Verkaufs des Segments Drive Systems konzentrieren wir uns darauf, die Ressourcen neu auszurichten und sowohl organisch als auch durch Übernahmen mittel- und langfristig zu wachsen", so Dr. Fischer. "Wir freuen uns, heute anzukündigen, dass der Verwaltungsrat der Generalversammlung die Ausschüttung einer Dividende von CHF 1.00 je Aktie vorschlagen wird. Diese besteht aus einer im Vergleich zum Vorjahr unveränderten ordentlichen Dividende von CHF 0.35 und einer Sonderdividende von CHF 0.65 als Beteiligung der Aktionäre am Erlös aus dem Verkauf des Segments Drive Systems."

Starkes Konzernergebnis
Oerlikon erzielte im Geschäftsjahr 2018 eindrucksvolle Resultate. Das zweistellige Umsatzwachstum und die hohe operative Profitabilität in beiden Segmenten – Surface Solutions und Manmade Fibers – belegen dies anschaulich. Nach dem Verkauf von Drive Systems an Dana Incorporated wird das Segment für das Jahr 2018 unter nicht fortgeführte Aktivitäten ausgewiesen. In einem zunehmend komplexen handels- und geopolitischen Umfeld ist es Oerlikon gelungen, von der ungebrochenen Nachfrage in den jeweiligen Branchen und Regionen zu profitieren und starke Ergebnisse zu erzielen.

Im Geschäftsjahr 2018 steigerte der Konzern den Bestellungseingang gegenüber dem Vorjahr um 23,5 % auf CHF 2 731 Mio., einschliesslich eines positiven Währungseffekts von 1,7 %. Der Umsatz nahm gegenüber dem Vorjahr um 26,2 % auf CHF 2 609 Mio. zu, einschliesslich eines positiven Währungseffekts von 1,7 %.

Der Konzern führte 2018 die Umsetzung seiner Strategie kontinuierlich fort, indem er die Position des Segments Surface Solutions als Markt- und Technologieführer stärkte und im Segment Manmade Fibers Rekordumsätze erzielte. Das Segment Surface Solutions generierte 58 % des Konzernumsatzes und 70 % des Konzern-EBITDA und leistete damit den Hauptbeitrag zu Umsatz und Gewinn des Konzerns im Geschäftsjahr 2018. Auf das Segment Manmade Fibers entfielen 42 % des Konzernumsatzes.

Oerlikon steigerte 2018 den Umsatz in allen Regionen, vor allem aber in China, in den USA und in Lateinamerika. Im Geschäftsjahr 2018 war Asien-Pazifik für den grössten Anteil am Konzernumsatz verantwortlich. In dieser Region belief sich der Umsatz auf CHF 1 210 Mio. oder 46 % des Konzernumsatzes gegenüber CHF 884 Mio. oder 43 % im Jahr 2017. Europa war 2018 die Region mit dem zweitgrössten Anteil am Konzernumsatz. Waren es 2017 noch CHF 775 Mio. oder 37 %, so lag der Umsatz 2018 bei CHF 852 Mio. oder 33 % des Gesamtumsatzes. Der Konzernumsatz in Nordamerika betrug 2018 CHF 409 Mio. oder 16 % gegenüber CHF 300 Mio. oder 15 % des Konzernumsatzes im Jahr davor. Alle übrigen Regionen erzielten 2018 CHF 138 Mio. oder 5 % des Konzernumsatzes gegenüber CHF 109 Mio. im Jahr 2017. Das Servicegeschäft trug 38,1 % (2017: 44,8 %) zum Konzernumsatz bei.

Starke operative Profitabilität, gutes Ergebnis aus fortgeführten Aktivitäten und solide Bilanz
Gemessen an EBITDA und EBIT verzeichnete der Oerlikon Konzern im Geschäftsjahr 2018 ein starkes Wachstum der operativen Profitabilität. Das EBITDA des Konzerns stieg um 26,1 % auf CHF 406 Mio., was einer EBITDA-Marge von 15,6 % entspricht. Im Vergleich dazu lagen das Konzern-EBITDA 2017 bei CHF 322 Mio. und die Marge bei 15,6 %. Im Geschäftsjahr 2018 erhöhte sich das EBIT des Konzerns um 44,6 % auf CHF 243 Mio. Dies entspricht einer EBIT-Marge von 9,3 % gegenüber einem EBIT von CHF 168 Mio. und einer EBIT-Marge von 8,1 % im Vorjahr. Der Oerlikon Konzern wirtschaftete im Jahr 2018 hochprofitabel. Die Profitabilität aus fortgeführten Aktivitäten stieg gegenüber CHF 95 Mio. im Vorjahr auf CHF 173 Mio. an, was einem Zuwachs von 82,1 % entspricht. Im Einklang mit einer starken operativen Leistung in allen vier Quartalen und unter Berücksichtigung des Nettoergebnisses aus nicht fortgeführten Aktivitäten von CHF 73 Mio. im Geschäftsjahr 2018 beliefen sich der Konzerngewinn 2018 auf CHF 245 Mio. und der Gewinn je Aktie auf CHF 0.71. Dem stehen CHF 151 Mio. und ein Gewinn je Aktie von CHF 0.44 im Jahr 2017 gegenüber.

Per 31. Dezember 2018 verfügte Oerlikon über ein Eigenkapital (zurechenbar auf Konzernaktionäre) von CHF 2 001 Mio., was einer Eigenkapitalquote von 44 % entspricht (2017: 45 %). Die Nettoliquidität belief sich Ende 2018 auf CHF 398 Mio. (2017: CHF 499 Mio.). Der Geldfluss aus operativer Geschäftstätigkeit vor Veränderung des Nettoumlaufvermögens erhöhte sich 2018 um 6,2 % auf CHF 429 Mio. gegenüber CHF 404 Mio. im Jahr 2017. Der Konzern erzielte 2018 eine Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE) von 12,1 %. Die 2017 ausgewiesene ROCE von 8,2 % enthielt noch Zahlen des Segments Drive Systems.

Anhaltend starkes Engagement in Forschung und Entwicklung (FuE)
Im Geschäftsjahr 2018 reichte Oerlikon 87 Patente ein und investierte darüber hinaus kontinuierlich in Innovationen. Über 4 % (CHF 120 Mio.) des Konzernumsatzes 2018 flossen in die FuE, insbesondere in die Entwicklung von Upgrades und neuen Technologien, die den Kundenbedürfnissen gerecht werden. Dies unterstreicht das Ziel von Oerlikon, die Technologieführerschaft in den Endmärkten zu festigen und die strategische Entwicklung fortzusetzen.

Viertes Quartal: Konstantes Wachstum zum Jahresende
Auch im vierten Quartal 2018 steigerte der Oerlikon Konzern das Umsatzwachstum. Der Bestellungseingang erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 4,1 % auf CHF 641 Mio. (Q4 2017: CHF 616 Mio.). Der Umsatz nahm um 5,5 % auf CHF 653 Mio. zu (Q4 2017: CHF 619 Mio.).

Alle Segmente erzielten ein Umsatzwachstum. Das Segment Surface Solutions setzte seinen Wachstumskurs fort. Die Nachfrage nahm vor allem im Luftfahrt- und Automobilsektor zu. Das Segment Manmade Fibers steigerte im vierten Quartal 2018 seinen Umsatz um 6,7 % und zeigte damit eindrücklich, dass das Segment in der Lage ist, die starke Umsatzentwicklung der Vergangenheit fortzuführen. Vor allem die anhaltende Nachfrage nach Filament- und Texturieranlagen trug im vierten Quartal zum Umsatz im Segment bei.

Nach erheblichen Investitionen in das zukünftige Wachstum lag die operative Profitabilität in diesem Quartal leicht unter dem Vorjahreswert. Das EBITDA verringerte sich um 1,0 % auf CHF 95 Mio., was einer Marge von 14,5 % entspricht. Im vierten Quartal 2017 betrug das EBITDA CHF 96 Mio., was 15,5 % des Umsatzes entspricht. Das EBIT betrug im vierten Quartal 2018 CHF 53 Mio. oder 8,2 % des Umsatzes (Q4 2017: CHF 55 Mio. oder 8,8 % des Umsatzes).

Verkauf des Segments Drive Systems erfolgreich abgeschlossen
Der Verkauf des Segments Drive Systems wurde am 28. Februar 2019 zu einem Unternehmenswert von CHF 600 Mio. abgeschlossen. Dieser Geschäftsbereich wird im Jahr 2018 unter nicht fortgeführte Aktivitäten ausgewiesen. Er erzielte eine starke operative Performance in Bezug auf Umsatz und Profitabilität, was zu einem Konzerngewinn aus nicht fortgeführten Aktivitäten von CHF 73 Mio. (mit Steuereffekten) führte. Der Bruttobarmittelzufluss der Transaktion beläuft sich auf CHF 625 Mio. Per 31. Dezember 2018 betrugen die kumulierten Umrechnungsdifferenzen für das Segment Drive Systems CHF -297 Mio. Nachdem der Verkauf nun abgeschlossen ist, wird dieser nicht liquiditätswirksame Effekt in der konsolidierten Erfolgsrechnung im Ergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten reklassifiziert. Für das Jahr 2019 wird das Ergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten insgesamt voraussichtlich CHF - 160 Mio. betragen.

Ausblick: Konstantes Wachstum im Jahr 2019
Oerlikon hat finanziell und technologisch ein solides Fundament für künftiges Wachstum gelegt. Trotz Signalen in Bezug auf eine weitere Abschwächung der Weltwirtschaft im Jahr 2019 geht Oerlikon davon aus – wie auch schon im Jahr 2018 –, in einem schwierigen Umfeld Wachstum und eine starke Performance erzielen zu können. Der Konzern rechnet damit, weiterhin ein Wachstum von 4 % bis 6 % im Segment Surface Solutions zu erzielen und das hohe Umsatzniveau im Segment Manmade Fibers zu halten. Der Konzern wird auch künftig stark in das Oberflächenlösungsgeschäft und in den Geschäftsbereich additive Fertigung investieren, um das mittel- und langfristige Wachstum sicherzustellen. Ausgehend von diesen Annahmen erwartet Oerlikon für 2019 einen Bestellungseingang und einen Umsatz von über CHF 2,7 Mrd. und eine EBITDA-Marge nach Investitionen und Wachstumsinitiativen von über 16  %.

www.oerlikon.comwww.oerlikon.com
 

< News 88/1646 >