News drucken

Zurück zur Übersicht


08.02.2019 Dätwyler: Setzt den profitablen Wachstumskurs fort

Die Dätwyler Gruppe hat 2018 den profitablen Wachstumskurs fortgesetzt. Der Nettoumsatz stieg um 5.4% auf CHF 1‘361.6 Mio. Das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich weiter auf CHF 170.0 Mio. und die EBIT-Marge konnte mit 12.5% trotz beträchtlichen Anlaufkosten für Wachstumsprojekte nahezu gehalten werden. Das Nettoergebnis belief sich auf CHF 121.0 Mio. Der Generalversammlung wird eine gehaltene Bardividende von CHF 3.00 pro Inhaberaktie beantragt. Im Berichtsjahr 2018 hat Dätwyler aus der Position der Stärke die Weichen für zukünftiges profitables Wachstum gestellt, unter anderem durch den Ausbau der Produkti-onskapazitäten für hochwertige Komponenten für den Health-Care-Markt und durch Akquisitionen von zwei attraktiven Unternehmen.

Die Dätwyler Gruppe hat 2018 den Nettoumsatz im Vergleich zum Vorjahr um 5.4% auf CHF 1‘361.6 Mio. gesteigert (Vorjahr CHF 1‘291.4 Mio.). Bereinigt um die positiven Währungs- und Akquisitionseffekte ergab sich ein organisches Umsatzwachstum von 2.0%. Das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich weiter auf CHF 170.0 Mio. (Vorjahr CHF 162.6 Mio.). Die EBIT-Marge konnte mit 12.5% (Vorjahr 12.6%) nahezu gehalten werden und lag im jüngst erhöhten Zielband. Dies trotz erheblichen Anlaufkosten für diverse Wachstumsprojekte, insbesondere für die neuen Health-Care-Kapazitäten in den USA und in Indien sowie die Einmalkosten für die Ein-Marken-Strategie von Nedis. Im zweiten Halbjahr wurde die Margenentwicklung zusätzlich durch den stärkeren Schweizer Franken sowie höhere Rohmaterialpreise beeinträchtigt. Die höheren Rohmaterialpreise dürfte Dätwyler jedoch bereits im ersten Quartal 2019 auffangen können.

"Mit der Eröffnung des neuen Health-Care-Werks in den USA und der Akquisition von Parco und Bins haben wir 2018 die Weichen für zukünftiges profitables Wachstum gestellt. Trotz beträchtlichen Anlaufkosten für Wachstumsprojekte konnten wir beim Betriebsergebnis den Rekordwert aus dem Vorjahr übertreffen", sagt CEO Dirk Lambrecht.

Gehaltene Dividende
Das Nettoergebnis stellte sich bei CHF 121.0 Mio. ein (Vorjahr CHF 123.7 Mio.). Im Vorjahr war der Steueraufwand aufgrund von einmaligen Effekten ausserordentlich tief ausgefallen. Angesichts der stabilen Ertragskraft und der vielversprechenden Perspektiven beantragt der Verwaltungsrat der Generalversammlung eine gehaltene Bardividende von CHF 3.00 pro Inhaberaktie (Vorjahr CHF 3.00) und von CHF 0.60 pro Namenaktie (Vorjahr CHF 0.60). Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von 42.1% des Nettoergebnisses. Weiter wird der Generalversammlung Jens Breu, CEO der börsennotierten SFS Group, als neuer Verwaltungsrat und als weiterer Vertreter der Inhaberaktionäre vorgeschlagen.

Sealing Solutions mit weiterer Steigerung des Betriebsergebnisses
Der Konzernbereich Sealing Solutions hat 2018 seinen profitablen Wachstumskurs fortgesetzt. Dank führenden Marktpositionen hat der Nettoumsatz im Vergleich zum starken Vorjahr um 7.0% auf CHF 891.1 Mio. (Vorjahr CHF 832.8 Mio.) zugenommen. Bereinigt um die positiven Währungs- und Akquisitionseffekte resultierte ein organisches Wachstum von 3.0%. Im Health-Care-Markt verzeichnete Dätwyler eine starke Nachfrage, insbesondere nach hochwertigen First Line Komponenten. Im Automobilmarkt konnte sich das Unternehmen in einem schwieriger werdenden Umfeld weiterhin gut behaupten. Während sich das Wachstum in China und in den USA verlangsamte, stieg in Europa die Nachfrage nach innovativen Komponenten für die Abgasnachbehandlung von Dieselfahrzeugen (SCR-Technologie). Im Markt General Industries beeinträchtigten Lagereffekte und Projektverzögerungen die Umsatzentwicklung. Das neu akquirierte Unternehmen Parco entwickelte sich sehr erfreulich. Insgesamt stieg das Betriebsergebnis (EBIT) zum sechsten Mal in Folge auf CHF 155.5 Mio. (Vorjahr CHF 151.6 Mio.). Die EBIT-Marge belief sich auf 17.5% (Vorjahr 18.2%). Beträchtliche Anlaufkosten für die neuen Health-Care-Kapazitäten in den USA und in Indien, Einmalkosten für weitere Wachstumsprojekte sowie höhere Rohmaterialpreise konnten nicht vollständig durch Effizienzsteigerungen kompensiert werden. Die höheren Rohstoffpreise dürften jedoch im ersten Quartal 2019 aufgefangen werden können.

Forcierung der Aktivitäten im wachstumsstarken Markt Health Care
Als Hersteller von hochwertigen Komponenten für die Anwendung von injizierbaren Arzneimittel ist Dätwyler in einem attraktiven Markt mit Wachstumstrends ein weltweit führender Anbieter. In den vergangenen Jahren hat Dätwyler in die Erweiterung des Produktportfolios, dem Ausbau der Produktionskapazitäten und in die Weiterentwicklung des Produktionsstandards investiert. Mit dem First-Line-Standard verfügt Dätwyler über ein branchenführendes Produktionskonzept. Dieses umfasst modernste Reinraumtechnologie, automatische Fertigungszellen, vollautomatische Kamerainspektion und einen hochwertigen Reinigungsprozess. Das innovative Produktionskonzept erfüllt höchste kundenspezifische Anforderungen. Ende September 2018 hat Dätwyler in Middletown, USA, nach nur zwei Jahren Bauzeit ein neues First-Line-Werk in Betrieb genommen. Zusammen mit den bestehenden First-Line-Kapazitäten in Belgien und den 2017 ausgebauten First-Line-Kapazitäten in Indien kann Dätwyler die Kunden in Zukunft in den drei wichtigsten Wirtschaftsregionen USA, Europa und Asien mit lokal produzierten First-Line-Komponenten bedienen. Mit den neuen Produktionskapazitäten kann Dätwyler ihr globales First-Line-Volumen bis 2020 um 50% steigern und das profitable Wachstum beschleunigen. Bereits heute generiert das Health-Care-Geschäft den grössten Umsatzanteil der Dätwyler Gruppe.

Geografische Expansion und neue Technologien im Markt Automotive
Durch die Akquisition des brasilianischen Unternehmens Bins mit einem Jahresumsatz von CHF 20 Mio. hat sich Dätwyler im Berichtsjahr einen verbesserten Zugang zur südamerikanischen Automobilindustrie erschlossen. Mit Bins verfügt das Unternehmen nun über eigene Produktionswerke in allen relevanten Automobilmärkten. Dätwyler wird das Vertriebsnetz von Bins nutzen, um den Automobilherstellern in Brasilien sowie bestehenden Kunden in Südamerika das vollständige Sortiment anzubieten. Die Erschliessung neuer Technologien und Kompetenzen dient ebenfalls der Sicherung des langfristigen Wachstums. So eröffnet die Spritzgusstechnik mit Thermoplast und Flüssigsilikon der 2016 übernommenen Ott insbesondere in der fortschreitenden Elektrifizierung der Fahrzeuge neue Möglichkeiten. Dätwyler hat 2018 Projekte im Bereich Dichtungen für Sensoren, Hochspannungssteckverbindungen sowie Gehäusen der Stromverteilung gewonnen. Zusätzlich wurde im Berichtsjahr am Schweizer Standort das "Lean and Clean"-Produktionskonzept in Betrieb genommen. Damit verfügt Dätwyler über ein Alleinstellungsmerkmal für hochwertige Automobilkomponenten, wie zum Beispiel für die Abgasnachbehandlung in Dieselfahrzeugen, welche im Berichtsjahr ein deutliches Wachstum aufwiesen.

Erschliessung neuer Industrien im Markt General Industries
Eine weitere Wachstumsachse bildet die Erschliessung neuer Märkte durch Akquisitionen. Mit der Übernahme des US-Unternehmens Parco hat Dätwyler im Berichtsjahr eine sich bietende Chance genutzt. Dank starken Marktpositionen befindet sich das Unternehmen auf einem profitablen Wachstumskurs und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von rund CHF 60 Mio. Parco erschliesst Dätwyler im Konzernbereich Sealing Solutions mehrere strategisch interessante neue Industrien wie insbesondere die Öl- und Gasindustrie sowie die Luftfahrt, die Wasserfilterung oder Pumpen und Ventile. Gleichzeitig baut Dätwyler mit Parco das bestehende O-Ring-Geschäft der 2015 übernommenen Origom signifikant aus und stärkt ihre Präsenz im wichtigen Markt USA. O-Ringe nehmen in einer Vielzahl von Systemen und Anlagen eine systemkritische Funktion wahr. Die Anforderungen an die Elastomermischungen und an die Funktionalität nehmen laufend zu. Der Markt ist nach wie vor sehr fragmentiert und bietet daher weitere Möglichkeiten für akquisitorisches Wachstum. 

Technical Components mit verbesserter EBIT-Marge
Der Konzernbereich Technical Components erarbeitete eine Umsatzsteigerung von 2.6% auf CHF 470.5 Mio. (Vorjahr CHF 458.6 Mio.). Bereinigt um die positiven Währungseffekte entspricht dies organisch einem gehaltenen Umsatz. Pro Handelstag hat der Umsatz um 0.6% zugenommen. Während Reichelt dank der internationalen Expansion und dem verstärkten Fokus auf Business-to Business-Kunden überproportional zum Umsatzwachstum beigetragen hat, hat Nedis im Grosshandel für Home/Consumer Electronics zur Margenverbesserung das Sortiment weiter bereinigt und damit bewusst Umsatzrückgänge hingenommen. Dank konsequenter Kostenkontrolle hat sich das Betriebsergebnis (EBIT) auf CHF 14.5 Mio. (Vorjahr CHF 11.0 Mio.) verbessert. Dies trotz Einmalkosten für die Umsetzung der Ein-Marken-Strategie von Nedis. Durch den verstärkten Fokus auf attraktivere Kundensegmente hat sich die EBIT-Marge auf 3.1% verbessert (Vorjahr 2.4%).

Erfolgreiche Schärfung der Kundensegmentierung im Distributionsgeschäft
Im Konzernbereich Technical Components arbeitet Dätwyler intensiv an der Schärfung der Marktsegmente und der Segmentierung der Kunden. Durch die Einführung modernster digitaler Technologien stärkt das Unternehmen in der Online-Distribution die vorausschauende Analyse. Dadurch können Distrelec und Reichelt ihre Zielkunden mit immer personalisierteren Angeboten ansprechen. So fokussiert Distrelec neu auf die sogenannte Custom Production of Electromechanic Goods (CPE), ein attraktives Segment von kleineren und mittelgrossen Unternehmen, die technologieintensive Produkte in relativ kleinen Serien produzieren und nicht durch die Massenanbieter abgedeckt werden. Der zentrale Distrelec Enterprise Hub in Manchester steigert kontinuierlich die operative Leistung, was sich in verbesserten Key Performance Indikatoren zum Service, zur Kundenzufriedenheit und zum Webshop zeigt. Die erfolgreiche internationale Expansion von Reichelt basiert auf lokalen Webshops und generiert eine deutliche Nachfragesteigerung. Für 2019 ist die Lancierung von drei neuen Webshops in Italien, Belgien und Spanien geplant. Parallel zur internationalen Expansion intensiviert Reichelt mit neuen Produkten die Fokussierung auf das margenstärkere Business-to-Business Geschäft. Nedis hat sich im Berichtsjahr mit der Reduktion auf eine starke Produktmarke neu positioniert und arbeitet an der Erschliessung neuer Kundengruppen wie bei-spielsweise den grossen Internethändlern oder der Werbeartikelbranche. Gleichzeitig hat das Unternehmen die Produktqualität gestärkt, das Produktmanagement optimiert und die Verkaufseffizienz verbessert. Alle drei Unternehmen erweitern ihr Sortiment laufend mit neuen, bedürfnisgerechten Produkten und kurbeln so das Wachstum an. Insbesondere das wachsende Sortiment der Eigenmarken RND und Nedis wird von allen drei Distributionsunternehmen vertrieben.

Stark positioniert für die Herausforderungen der Zukunft
Das Umfeld in einigen der von Dätwyler bearbeiteten Märkte könnte 2019 vorübergehend schwieriger werden. Die globalen Handelsstreitigkeiten haben vor allem im Automobilmarkt die Unsicherheiten erhöht. Mit den 2018 und in den Vorjahren umgesetzten Massnahmen und der eingeschlagenen Strategie ist das Unternehmen für die Herausforderungen der Zukunft aber gut vorbereitet. Langfristig ist Dätwyler mit ihren führenden Marktpositionen stark aufgestellt, um von den Wachstumschancen in den bearbeiteten Märkten profitieren zu können. Mit dem Health-Care-Geschäft verfügt das Unternehmen über ein starkes und stabiles Standbein in einem Markt, der dank strukturellen Treibern weitgehend unabhängig von konjunkturellen Schwankungen kontinuierlich wächst. Aus heutiger Perspektive erwartet Dätwyler für 2019 einen Umsatz zwischen CHF 1‘450 Mio. und CHF 1‘500 Mio. und eine E-BIT-Marge im jüngst zwei Mal erhöhten Zielband von 12% bis 15%, dies trotz weiterhin beträchtlichen Anlaufkosten für das neue Health-Care-Werk in den USA und für weitere Wachstumsprojekte.

Dätwyler Gruppe
Die Dätwyler Gruppe ist ein fokussierter Industriezulieferer mit führenden Positionen in globalen und regionalen Marktsegmenten. Dank Technologieführerschaft und massgeschneiderten Lösungen bietet die Gruppe den Kunden in den bearbeiteten Märkten einen Mehrwert. Dabei konzentriert sich Dätwyler auf Märkte, die eine Er-höhung der Wertschöpfung sowie nachhaltig profitables Wachstum ermöglichen. Der Konzernbereich Sealing Solutions ist ein führender Anbieter von kundenspezifischen Dichtungslösungen für globale Märkte wie Health Care, Automotive und General Industries. Der Konzernbereich Technical Components ist einer der führenden High-Service Distributoren Europas für Komponenten und Zubehör in Wartung, Automation, Elektronik, und ICT. Mit rund 50 operativen Gesellschaften, Verkäufen in über 100 Ländern und mehr als 8‘000 Mitarbeitenden erwirtschaftet die Dätwyler Gruppe einen Jahresumsatz von mehr als CHF 1'300 Mio. Die Gruppe ist seit 1986 an der SIX Swiss Exchange kotiert (Valoren-Nr. 3048677).

www.datwyler.comwww.datwyler.com
 

< News 127/1669 >