News drucken

Zurück zur Übersicht


07.08.2018 Oerlikon: Starkes Wachstum im zweiten Quartal und verbesserte operative Profitabilität

Wir haben erneut ein ausgezeichnetes Quartal mit starkem Wachstum bei Bestellungseingang, Umsatz und operativer Profitabilität erreicht", sagt Dr. Roland Fischer, CEO des Oerlikon Konzerns.

"Unser Geschäft mit Oberflächenlösungen ist weiter auf Wachstumskurs. Der Bestellungseingang erhöhte sich um 16 %, der Umsatz um 17 %. Die operative Profitabilität nach Berücksichtigung der höheren Investitionsausgaben für das Segment beträgt über 20 %. Unser Segment Manmade Fibers erzielte auch im zweiten Quartal ein starkes Ergebnis. Bestellungseingang und Umsatz wurden deutlich gesteigert bei einer stark verbesserten EBITDA-Marge. Mit der Unterzeichnung der definitiven Vereinbarung zur Veräusserung des Segments Drive Systems haben wir einen weiteren strategischen Meilenstein erreicht. Wir können uns nun auf den Ausbau unseres Geschäfts für Oberflächenlösungen und moderne Werkstoffe konzentrieren. Gleichzeitig werden wir unser Segment Manmade Fibers in seinen Endmärkten stärken. Angesichts unserer hervorragenden Performance im ersten Halbjahr haben wir unseren Ausblick für das Gesamtjahr 2018 angehoben."

Oerlikon Konzernlagebericht für das zweite Quartal
Die weltweite Konjunktur setzte im zweiten Quartal 2018 ihren Wachstumskurs fort, was sich bei den Einkaufs- und Investitionstrends in fast allen Endmärkten von Oerlikon bemerkbar machte. Oerlikon wusste die Chancen dieser positiven Marktentwicklung zu nutzen: Der Konzern steigerte Bestellungseingang und Umsatz in allen Endmärkten und verbesserte die operative Profitabilität.

Das Segment Surface Solutions setzte seine Wachstumsdynamik im zweiten Quartal fort und erhöhte den Bestellungseingang und Umsatz. Im Werkzeug- und Automobilsektor war eine hohe Nachfrage zu verzeichnen, während sich die Luft- und Raumfahrtbranche deutlich erholte. Die steigende Nachfrage in der allgemeinen Industrie, die im ersten Quartal zu beobachten war, hielt im zweiten Quartal an. Nach Berücksichtigung der gestiegenen operativen Aufwendungen durch die höheren Investitionen insbesondere im Bereich der additiven Fertigung (AM) erzielte das Segment eine EBITDA-Marge von über 20 %. Das Segment Manmade Fibers verzeichnete im zweiten Quartal erneut einen deutlich höheren Bestellungseingang und Umsatz. Dies war vor allem auf die höheren Investitionen für Filamentanlagen zurückzuführen. Die äusserst starke Nachfrage nach Anlagen und Systemen im Bereich Texturierung, Teppichgarn und Polymerverarbeitung wirkte ebenfalls unterstützend.

Im zweiten Quartal nahm der Bestellungseingang gegenüber dem Vorjahr um 26,8 % auf CHF 677 Mio. zu, während sich der Umsatz um 36,6 % auf CHF 665 Mio. erhöhte. Bei konstanten Wechselkursen betrug der Umsatz CHF 634 Mio. Das EBITDA erhöhte sich im zweiten Quartal auf CHF 113 Mio., was einer Marge von 17,1 % entspricht. Das EBIT lag im zweiten Quartal 2018 bei CHF 72 Mio. oder 10,8 % des Umsatzes. Im zweiten Quartal erzielte der Oerlikon Konzern eine Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE, rollierend über 12 Monate) von 10,7 %.

Oerlikon Konzernlagebericht für das erste Halbjahr
Im ersten Halbjahr erhöhte sich der Bestellungseingang gegenüber dem Vorjahr um 35,4 % auf CHF 1 434 Mio. Der Umsatz belief sich auf CHF 1 269 Mio. Dies bedeutet eine Steigerung von 38,5 % gegenüber dem Vorjahr. Dank der Umsatzerhöhung stieg das EBITDA im ersten Halbjahr auf CHF 208 Mio., was einer Marge von 16,4 % entspricht. Das EBIT lag bei CHF 128 Mio. oder 10,1 % des Umsatzes. Der Konzerngewinn im ersten Halbjahr 2018 ist gegenüber dem Vorjahr um 136,2 % auf CHF 111 Mio. gestiegen. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 machte das Servicegeschäft von Oerlikon 39,0 % des Konzernumsatzes aus.

Per 30. Juni 2018 verfügte Oerlikon über ein Eigenkapital (zurechenbar auf Konzernaktionäre) von CHF 1 945 Mio., was einer Eigenkapitalquote von 43 % entspricht (2017: 45 %). Die Nettoliquidität belief sich auf CHF 363 Mio. (2017: CHF 499 Mio.). Der Geldfluss aus operativer Geschäftstätigkeit erhöhte sich im ersten Halbjahr 2018 um 74,8 % auf CHF 194 Mio., gegenüber CHF 111 Mio. im Jahr 2017.

Umsetzung der Strategie: Verkauf des Segments Drive Systems
Eine definitive Vereinbarung über den Verkauf des Segments Drive Systems an Dana Incorporated für einen Unternehmenswert von CHF 600 Mio. wurde unterzeichnet. Die Transaktion wird voraussichtlich Ende 2018 oder im ersten Quartal 2019 abgeschlossen, vorbehaltlich der üblichen Genehmigungen und Abschlussbedingungen. Das Segment Drive Systems erzielte im zweiten Quartal durch die Sicherung neuer Aufträge in allen Endmärkten einen deutlichen Zuwachs bei Bestellungseingang und Umsatz (über 20 %). Insbesondere im Transportmarkt in China und Indien wurde ein deutliches Wachstum registriert. Mit einer operativen Profitabilität von über 12 % erzielte das Segment im fünften Quartal in Folge eine zweistellige EBITDA-Marge.

Ausblick für 2018 erhöht
Es wird erwartet, dass die weltweite Konjunktur auch im weiteren Jahresverlauf wächst, wenn auch etwas langsamer. Die Risiken dürften zunehmen, weil die Stimmung aufgrund des Handelsstreits und der geopolitischen Unsicherheit kippen könnte. Doch angesichts der starken Ergebnisse im ersten Halbjahr 2018 ist Oerlikon zuversichtlich, dass das Geschäft weiter wachsen wird, und hat deshalb den Ausblick für das Gesamtjahr erhöht. Für das Gesamtjahr 2018 (fortgeführte Aktivitäten) wird ein Bestellungseingang von über CHF 2,6 Mrd., ein Umsatz von rund CHF 2,6 Mrd. und eine EBITDA-Marge von über 15,5 % erwartet, unter Berücksichtigung der gestiegenen operativen Aufwendungen aus höheren Investitionen, insbesondere in AM, und der Auswirkungen aus dem Verkauf des Segments Drive Systems.

www.oerlikon.comwww.oerlikon.com
 

< News 225/1650 >