News drucken

Zurück zur Übersicht


25.07.2018 Bucher Industries AG: Erstes Halbjahr 2018 mit erfreulichem Geschäftsverlauf

Im ersten Halbjahr 2018 verbesserte sich der Auftragseingang von Bucher Industries im Vergleich zur Vorjahresperiode um 20%. Alle Divisionen leisteten hierzu ihren Beitrag. Der Konzernumsatz stieg um 19% an. Der Währungseffekt trug mit 5 Prozentpunkten dazu bei und war hauptsächlich auf den stärkeren Euro zurückzuführen. Die Betriebsgewinnmarge belief sich auf 9.1%. Bucher Industries wird die Rechnungslegung per 1. Januar 2019 von IFRS auf Swiss GAAP FER umstellen.

Dynamische konjunkturelle Entwicklung
Eine grossteils günstige Wirtschaftslage prägte das erste Halbjahr 2018. Die Milch- und Fleischpreise bewegten sich vor allem in Europa auf einem guten Niveau, was sich positiv auf den Markt für Heu- und Futterernte sowie Fütterungs­technik auswirkte. Der Milchpreis in den USA hingegen fiel tief aus. Auch die Preise im Ackerbau verharrten auf tiefem Stand. Im Verlaufe des ersten Halbjahres führten die politischen Spannungen zwischen den USA und China und die angekündigten Strafzölle zu Unsicherheiten über die zukünftige Entwicklung der ohnehin schon tiefen Einkommen der amerikanischen Landwirte. Dies hemmte in der Folge ihre Bereitschaft zu investieren. Der Markt für Kommunalfahrzeuge zog in Europa und insbesondere in den wichtigen Märkten Grossbritannien, Frankreich, Deutschland und Russland stark an. Der Bedarf an Kanal­reinigungsfahrzeugen und Winterdienstgeräten, ebenso wie der Bedarf an Müllfahrzeugen in Australien verzeichnete einen deutlichen Anstieg. Die aussergewöhnlich hohe Nachfrage nach hydraulischen Lösungen setzte sich im ersten Halbjahr 2018 fort. Glasformungsmaschinen wurden in Europa, Nordamerika sowie in Asien ebenfalls stark nachgefragt. Die Märkte von Bucher Specials zeigten sich insgesamt erfreulich; nur der Markt für Landtechnik in der Schweiz war leicht rückläufig.

Breit abgestütztes Wachstum
Im ersten Halbjahr 2018 verbuchte Bucher Industries eine starke Zunahme des Auftragseinganges. Der Umsatz belief sich auf CHF 1 560 Mio. Trotz erschwerten Marktbedingungen für Kuhn Group in Nordamerika und höheren Materialkosten lag die Betriebsgewinnmarge bei guten 9.1%. Das Konzernergebnis wies einen deutlichen Anstieg um 28% aus. Kuhn Group verzeichnete eine solide Steigerung des Auftragseinganges und auch des Umsatzes. Die Betriebsgewinnmarge war im ersten Halbjahr belastet von Engpässen der Zulieferer sowie höheren Preisen für Stahl und Aluminium. Das Geschäft mit Kommunalfahrzeugen entwickelte sich vor allem in Europa und Australien ausgesprochen vorteilhaft. Die im letzten Jahr erfolgte Konzentration der Kehrfahrzeugproduktion sowie eine gute Auslastung der Produktionsstätten führten zu einer markanten Steigerung der Profitabilität von Bucher Municipal. Bucher Hydraulics überzeugte mit einem weltweit anhaltend hohen Auftragseingang in den Segmenten Förder­technik, Landtechnik und Baumaschinen. Die Division erreichte bei Auftragseingang und Umsatz wiederum Rekordwerte und konnte die Betriebsgewinnmarge auf dem hohen Niveau des Vorjahres halten. Der Auftragseingang bei Bucher Emhart Glass bewegte sich erneut auf dem sehr hohen Vorjahresniveau. Die Erholung des chinesischen Markts setzte sich erfreulicherweise fort und trug zu einer positiven Margenentwicklung bei. Die Division verzeichnete einen erfreulichen Anstieg der Betriebsgewinnmarge dank höherer Produktions­auslastung und optimierten Kostenstrukturen. Bucher Specials verbuchte einen hohen Auftragseingang und ein solides Umsatzwachstum. Das Geschäft mit Weinproduktionsanlagen blieb trotz einer schwachen Traubenernte im Vorjahr stabil. Erfreulich gestaltete sich das Geschäft mit Getränketechnologie, wo bedeutende Aufträge in Osteuropa, Asien und Mexiko gewonnen werden konnten. Das Schweizer Handelsgeschäft mit Landmaschinen wurde durch die Unsicherheiten in Bezug auf die schweizerische Agrarpolitik gebremst und musste einen leichten Rückgang auf hohem Niveau hinnehmen. Die Nachfrage nach Steuerungslösungen entwickelte sich anhaltend positiv.

Hohe Rentabilität bei solider Finanzlage
Bucher Industries investierte CHF 35 Mio. in den Ausbau der Produktionsinfrastruktur sowie in die Modernisierung und Automatisierung der Produktionsmittel. Zudem erhöhte der Konzern die Ausgaben zur Entwicklung von neuen Produkten. Mit der vollständigen Übernahme des Joint Ventures Shandong Sanjin Glass Machinery Co., Ltd. (Sanjin) in China und der beabsichtigten Akquisition eines Anteils von 80% an Wuxi Deli Fluid Technology Co., Ltd. (Wuxi Deli) verstärkte Bucher Industries die Aktivitäten in Asien. Unterstützt durch die gute Wirtschaftslage konnten die betrieblichen Nettoaktiven um 7 Prozentpunkte auf 45.6% des Nettoumsatzes reduziert werden. Dies und die gestiegene Profitabilität verbesserten die Rendite auf den betrieblichen Nettoaktiven nach Steuern (RONOA) auf 17.0%. Damit lag sie weiterhin deutlich über den Kapitalkosten. Die saisonale Zunahme des Nettoumlaufvermögens, die höheren Investitionen sowie die Auszahlung der Dividende führten zu einem negativen Free Cashflow von CHF 225 Mio. (Vorjahresperiode minus CHF 79 Mio.). Die Nettoliquidität betrug minus CHF 14 Mio. und wird aus saisonalen Gründen zum Ende des Jahres im Plusbereich liegen. Mit einer Eigenkapital­quote von 54% und hohen liquiden Mitteln bleiben die finanzielle Flexibilität von Bucher Industries sowie die Voraussetzungen für weiteres Wachstum gesichert.

Stärkung der Präsenz in Asien
Bucher Hydraulics plant, mit der angekündigten Akquisition eines Anteils von 80% an Wuxi Deli die Präsenz in China und das weltweite Produktangebot auszubauen. Wuxi Deli ist der führende Hersteller von hydraulischen Pumpen und Kompakt­aggregaten in China und konnte in den vergangenen Jahren sein Exportgeschäft erfolgreich entwickeln. Mit der Mehrheitsbeteiligung wird Bucher Hydraulics zu einem weltweit bedeuten­den Anbieter von Kompaktaggregaten. Die Übernahme ist abhängig von Bedingungen wie der Genehmigung durch die chinesischen Behörden und sollte in der zweiten Jahreshälfte 2018 vollzogen sein. Bucher Emhart Glass treibt mit der vollständigen Übernahme des Joint Ventures Sanjin dessen Entwicklung konsequent voran. Zusätzlich übernahm Bucher Emhart Glass Ende Mai das Lasermarkierungsgeschäft für Glasbehälter von Qualimarq, einem Pionier und weltweit führenden Anbieter in diesem Bereich. Damit bietet Bucher Emhart Glass zusätzlich modernste Technologien für die Lasermarkierung von heissen Glas­behältern an. Diese werden nicht nur zu einem integralen Bestandteil der «End-to-End»-Initiative, sondern auch als einzelnes System unter dem Produktnamen «ID Mark» vertrieben.

Aussichten 2018
Für das laufende Jahr geht der Konzern von insgesamt anhaltend positiven Marktentwicklungen aus. Kuhn Group rechnet mit stabilen Milch- und Fleischpreisen in Europa, jedoch anhaltend volatilen Preisen bei Ackerbauerzeugnissen vor allem in Nordamerika. Zudem führte die lange Trockenperiode in Nord- und Nordosteuropa zu Ernteausfällen. Nicht zuletzt die chinesischen Strafzölle auf amerikanische Agrarerzeugnisse wie etwa Soja werden die Erholung der Landwirtschaft in Nordamerika noch weiter verzögern. Die Betriebs­gewinnmarge von Kuhn Group dürfte weiter vom tiefen Umsatzniveau in den USA und den hohen Stahlkosten sowie den aktuellen Herausforderungen in der Lieferkette und beim Personal belastet werden. Vor diesem Hintergrund antizipiert Kuhn Group eine Umsatz­zunahme mit einer Betriebsgewinnmarge in der Grössenordnung des Vorjahres. Das im ersten Halbjahr hohe Niveau von Auftragsbestand und Auftragseingang lässt Bucher Municipal von einer anhaltend positiven Umsatzentwicklung ausgehen. Zudem wird die Division im Verlaufe des Jahres weiter vom Kosteneinsparungspotenzial der erfolgten Konzentration der Kehrfahr­zeugproduktion profitieren. Für das Gesamtjahr erwartet die Division daher im Jahresvergleich eine deutliche Steigerung des Umsatzes und der Betriebsgewinnmarge. Bucher Hydraulics antizipiert einen anhaltend hohen Bedarf an Hydrauliklösungen und eine signifikante Umsatz­steigerung. Die Betriebsgewinnmarge dürfte sich auf einem weiterhin hohen Niveau bewegen, jedoch aufgrund der Saisonalität und der erwarteten Erstkonsolidierung von Wuxi Deli leicht tiefer als im ersten Halbjahr zu liegen kommen. Die optimistische Marktstimmung in der Glasbehälterindustrie dürfte sich fortsetzen und mit ihr die positive Nachfrage nach Glas­formungsmaschinen von Bucher Emhart Glass. Die Division startete das laufende Jahr mit einem hohen Auftragsbestand und rechnet mit einer deutlichen Umsatzsteigerung gegenüber dem Vorjahr. Dank der guten Kapazitätsauslastung und den in den letzten Jahren initiierten Optimierungsprogrammen sollte 2018 die langfristig angestrebte Betriebsgewinnmarge von 9% erreicht werden. Bucher Specials erwartet eine insgesamt positive Entwicklung seiner Geschäftsbereiche und damit einen Anstieg des Umsatzes und eine verbesserte Betriebs­gewinnmarge. Der Konzern rechnet für das laufende Jahr mit einer Steigerung des Umsatzes und des Konzernergebnisses.

www.bucherindustries.comwww.bucherindustries.com
 

< News 234/1650 >