News drucken

Zurück zur Übersicht


18.10.2017 Credit Suisse AG: Frankenkurs beflügelt Exportstimmung

Die positive Exportstimmung hält auch für das 4. Quartal 2017 an: Exportorientierte Schweizer KMU sehen der Zukunft mit grosser Zuversicht entgegen. Gemäss der aktuellen Umfrage von Switzerland Global Enterprise (S-GE) zur Exportstimmung rechnen knapp 60% aller KMU auch im 4. Quartal 2017 mit steigenden Exporten. Für 2018 plant die Hälfte einen internationalen Expansionskurs. Das Credit Suisse Exportbarometer liegt erneut weit in der Wachstumszone. In den nächsten Monaten dürfte das Exportwachstum weiter an Dynamik gewinnen. Grossen Einfluss auf die Exporttätigkeit haben die positiven Währungseffekte. Über die Hälfte der befragten Unternehmen sieht dank der Wechselkursentwicklung einen Zuwachs bei den Margen.

Sascha Jucker, Ökonom bei der Credit Suisse, sagt dazu: "In den zwei wichtigsten Absatzmärkten, Deutschland und USA, hat sich die positive Stimmung in der Industrie jüngst nochmals verstärkt. So liegen die PMI-Werte (Purchasing Managers Index) in beiden Märkten über der sehr hohen 60-Punkte-Schwelle."

Alberto Silini, Leiter Beratung bei Switzerland Global Enterprise (S-GE), stellt fest: "Die Exportstimmung ist sehr gut, die Aussichten erst recht und die höheren Margen lassen wieder mehr Investition zu. Schweizer Güter und Dienstleistungen sind im Ausland sehr gefragt. KMU, die den Schritt ins Exportgeschäft planen oder neue Märkte angehen möchten, sollten die Gelegenheit jetzt ergreifen. Der Zeitpunkt ist ideal. Wir von S-GE verfügen über das nötige Know-how und unterstützen KMU gern dabei, den richtigen Markt auszuwählen und den Eintritt vorzubereiten."

Die KMU-Exportperspektiven für das 1. Quartal 2018 werden am 25. Januar 2018 publiziert.

Methodik Credit Suisse Exportbarometer
Das Credit Suisse Exportbarometer nutzt die Abhängigkeit der Schweizer Exporte von der Nachfrage auf den ausländischen Exportmärkten. Zur Konstruktion des Exportbarometers werden wichtige Vorlaufindikatoren für die Industrie in den 28 wichtigsten Abnehmerländern zusammengetragen. Diese Indikatoren haben in der Regel einen Prognosehorizont von ungefähr einem bis zwei Quartalen. Die Werte dieser Vorlaufindikatoren werden mit dem Exportanteil des jeweiligen Landes gewichtet. Das Exportbarometer verdichtet diese Informationen zu einem einzigen Indikator. Da es sich um standardisierte Werte handelt, wird das Exportbarometer in Standardabweichungen angegeben. Die Nulllinie entspricht der Wachstumsschwelle. Das langfristige Durchschnittswachstum der Schweizer Exporte von knapp 5% liegt bei 1.

Für ausführlichere Informationen: Credit Suisse (2009), Aussenhandel Schweiz – Fakten und Trends, Swiss Issues Branchen, verfügbar unter www.credit-suisse.com/research.

Methodik KMU-Exportstimmung von Switzerland Global Enterprise
Die KMU-Exportstimmung basiert auf der vierteljährlichen Befragung von rund 150 Unternehmen aus einem festen Panel von Schweizer KMU, welche die Branchen Pharma/Chemie, Maschinenbau, Konsumgüter, Metallindustrie, Papier, Elektrotechnik, Präzisionsindustrie und Dienstleistungen repräsentieren. Die KMU geben an, ob sie für das laufende und für das kommende Quartal einen Zuwachs, eine Stagnation oder einen Rückgang ihrer Exporte erwarten. Um den Prognosecharakter der KMU-Exportstimmung zu betonen, wird die erwartete Exportaktivität im folgenden Quartal mit 60% gewichtet, während die Exporte im laufenden Quartal mit 40% gewichtet werden. Die KMU-Exportstimmung kann einen Wert zwischen 0 und 100 erreichen, wobei Werte zwischen 0 und 50 einen erwarteten Rückgang der Exporte und Werte von 50 bis 100 ein erwartetes Exportwachstum signalisieren. Über die Angaben zum Exportvolumen hinaus liefern die Teilnehmer weitere Informationen, beispielsweise zu den Gründen für die Veränderung ihres Exportvolumens, den Exportmärkten usw. Diese Angaben liefern ein aussagekräftiges Bild der Exportaktivitäten der Schweizer KMU.

www.credit-suisse.comwww.credit-suisse.com
 

< News 22/1254 >