News drucken

Zurück zur Übersicht


16.07.2013 IFR: Zweithöchster Roboterabsatz aller Zeiten

Der Roboterabsatz weltweit ist laut der International Federation of Robotics (IFR) auf den zweithöchsten je verbuchten Wert gestiegen. Vor allem die Kunststoffverarbeiter installierten mehr Robotor. Bemerkenswert: In Deutschland zeichnet sich eine leicht rückläufige Entwicklung ab.

Mit mehr als 159.000 verkauften Einheiten weltweit hat die Roboterindustrie im vergangenen Jahr keinen neuen Rekord erzielt. Grund für den leichten Rückgang waren hauptsächlich die deutlich niedrigeren Verkäufe in die Elektro- und Elektronikindustrie.

"Der Bedarf an Industrierobotern steigt weiter durch den weltweit zunehmenden Trend zur Auto­matisierung. Wir schätzen, dass die Roboterin­stallationen 2013 wieder ein ähnlich hohes Niveau erreichen werden", sagt Andreas Bauer, Vorsitzender der IFR Industrial Robot Suppliers Group. 2012 hat der Roboterabsatz in der Automobilindustrie nochmals um 6% zugelegt. Die Chemie-, Gummi- und Kunststoffindustrie wie auch die Nahrungsmittelindustrie erhöhten ihre Roboterkäufe im vergangenen Jahr, während die Metall- und Maschinenbauindustrie sie etwas reduzierte.

Nur leichter Anstieg in China
70% der Roboterlieferungen gingen 2012 in fünf Länder: Japan, China, USA, Südkorea und Deutschland. Der Absatz nach Japan erhöhte sich 2012 weiter leicht auf 28.700 Einheiten – und liegt damit weiterhin weit unter dem Spitzenwert von 2005 (44.000 Stück). In China ist der Absatz nur leicht gestiegen.

In den USA wurde ein Rekordwert von 22.400 Stück erzielt, vor allem forciert durch die Automobilindustrie. In Südkorea sind die Roboter­lieferungen um fast 24% auf 19.400 Stück zurückgegangen.

www.ifr.orgwww.ifr.org
 
 
 

< News 1002/1192 >