< Termin 974/1096 >

Industrie-Schweiz - News-Corner



News drucken



08.04.2013 Pilatus-Flugzeugwerke: Mit Rekordjahr in 2012

2012 – Fit für die Zukunft dank Auftragseingängen in Rekordhöhe

Die Pilatus Flugzeugwerke AG kann für das Jahr 2012 ein gutes Jahresergebnis bekannt geben. Zwar sanken wie erwartet der Umsatz und Betriebsgewinn im Vergleich zum Vorjahr. Dank drei erhaltener Grossaufträge im Umfang von über 2.2 Milliarden Schweizer Franken ist Pilatus gewappnet für die Zukunft. Allein im vergangenen Jahr konnte die Mitarbeiterzahl am Hauptsitz in Stans um 10 Prozent auf 1433 Mitarbeitende erhöht werden.

Schauen wir zuerst einmal auf das vergangene Jahr: die Pilatus Flugzeugwerke AG hat im 2012 einen Bruttoumsatz von 593 Mio. und ein Betriebsergebnis in der Höhe von 38 Mio. Schweizer Franken erzielt. Die Investitionen in die Forschung und Entwicklung waren mit 68 Mio. Schweizer Franken höher als je zuvor.

Als besonders erwähnenswert ist der Bestellungseingang, welcher auf 2.7 Mia. Schweizer Franken gesteigert werden konnte! Darin enthalten sind die drei Grossaufträge aus Indien (75 PC-7 MkII), Saudi-Arabien (55 PC-21) und Qatar (24 PC-21). Der Bestellungseingang war im Jahr 2012 grösser als jener der vorhergehenden vier Jahre zusammen und ist somit der grösste in der Geschichte der Pilatus. Der aktuelle Auftragsbestand sichert Pilatus über die nächsten vier Jahre genügend Arbeit.

Im Bereich der militärischen Trainingsflugzeuge konnten nebst dem Eingang der genannten Grossaufträge die Ablieferungen von zwei Projekten, das der Vereinigten Arabischen Emirate sowie das von Botswana, erfolgreich abgeschlossen werden. Generell entwickelt sich das militärische Geschäft für Pilatus äusserst positiv und ist momentan das tragende Standbein für das Unternehmen.

Ein durchzogenes Jahr für die Geschäftsfliegerei
Im Berichtsjahr konnten 62 PC-12 NG abgesetzt werden, ein Flugzeug weniger als im Vorjahr. Der PC-12 NG hat seinen Marktanteil zwar halten und in einzelnen Regionen sogar leicht steigern können. Generell aber hat sich der "General-Aviation-Markt" nach der Finanzkrise noch nicht wie erhofft erholt. Speziell in Nordamerika, im wichtigsten Markt für den PC-12 NG, ist noch wenig vom Aufschwung zu spüren. Erfreulich war dennoch die Flottenbestellung der US Air Force über 18 PC-12 NG Spectre, welche in den kommenden zwei Jahren ausgeliefert werden.

Fortschritte beim PC-24 Projekt
Gut voran schreitet das PC-24 Projekt – der neue Businessjet von Pilatus. Der Verwaltungsrat hat im letzten Jahr definitiv grünes Licht gegeben für das grösste, schnellste und komplexeste Flugzeug, welches Pilatus je gebaut hat. Am 21. Mai dieses Jahres wird das Flugzeug anlässlich der EBACE in Genf dem breiten Publikum vorgestellt werden.

10 Prozent mehr Mitarbeitende und ein neuer CEO
Während auch im Jahr 2012 viele Schweizer Firmen Arbeitsplätze abbauen mussten, konnte Pilatus aufgrund der guten Auftragslage neue Arbeitsplätze schaffen – und nicht wenige! Der Personalbestand am Hauptsitz in Stans stieg im Verlauf des Berichtsjahres von 1302 auf 1433 Mitarbeitende, was einem Plus von zehn Prozent entspricht. Pilatus beschäftigt somit 91 Prozent ihrer weltweiten Mitarbeitenden in der Schweiz. Und damit nicht genug: Auch im 2013 wird die Suche nach geeignetem Personal weitergehen und es werden weitere neue Arbeitsplätze geschaffen. Per Ende Jahr waren ausserdem 102 Lernende in zehn verschiedenen Berufen in Ausbildung bei Pilatus.

Im November letzten Jahres konnte zudem Markus Bucher als neuer CEO ernannt werden. Er führt das Unternehmen auf operativer Seite seit dem 1. Januar 2013.

2012 in den Augen von Oscar J. Schwenk
Oscar J. Schwenk, Verwaltungsratspräsident der Pilatus Flugzeugwerke AG, ist stolz auf das Ergebnis, welches Pilatus im 2012 erzielen konnte und meint dazu:

"Umsatz und Gewinn sind im Vergleich zu den Vorjahren zwar tiefer, aber dank den Vorleistungen für 2013 doch sehr gut ausgefallen. Mit Indien und Qatar konnten wir zwei neue, prestigeträchtige Kunden für uns gewinnen. Nach 25 Jahren PC-9 hat sich ausserdem Saudi-Arabien für unser neustes, hochmodernes PC-21 Trainingssystem entschieden. Der Auftrag widerspiegelt das Vertrauen, welches unsere Kunden generell in Pilatus, in unsere Produkte und Dienstleistungen haben und es ist schön zu sehen, dass sich all diese grossen Nationen für ein Flugzeug aus der Schweiz entscheiden.

Die im letzten Jahr gewonnenen Aufträge ermöglichen es uns, unseren Firmenstandort und die Arbeitsplätze in der Schweiz über die nächsten Jahre zu sichern. Wir verfügen über das beste Know-How und die besten Flugzeuge in der Branche und sind überzeugt, dass wir mit unserem neuen innovativen Flugzeug, dem PC-24, zu einem weiteren Höhenflug abheben werden.

Mein Dank geht an die Mitarbeitenden sowie den gesamten Verwaltungsrat, welche meine verschiedenen Entscheidungen und strategischen Schritte mittragen, damit Pilatus und dadurch verbunden auch die Schweizer Industrie gestärkt werden. Wir schaffen hier in Stans echte Schweizer Produkte, die weltweit erfolgreich sind – gestern, heute und morgen!"

www.pilatus-aircraft.comwww.pilatus-aircraft.com
 
 
 

< Termin 974/1096 >