News drucken

Zurück zur Übersicht


28.11.2012 PRODEX 2012: Eindrückliche Demonstration der MEM-Branche

Die PRODEX, internationale Fachmesse für Werkzeugmaschinen, Werkzeuge und Fertigungsmesstechnik, schloss am Freitag, 23. November, nach vier erfolgreichen Messetagen mit 29’004 Fachbesuchern ihre Tore. Branchenexperten, Interessierte aus Industrie, Wirtschaft und Fachhochschulen haben sich in Basel intensiv ausgetauscht. Die Organisatoren sowie die 315 Aussteller sind trotz der angespannten Lage in der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie sowie des Preisdrucks aus dem EU-Raum mit dem Besucherinteresse sehr zufrieden. Auch dieses Jahr wurde die Prozessketten-Fachmesse von den beiden Branchenverbänden tecnoswiss und Swissmem
unterstützt.

Die Mehrheit der Aussteller ist der Überzeugung, dass die PRODEX massgeblich dazu beiträgt, dass der Werkplatz Schweiz gefestigt werden kann. Einerseits war die PRODEX Award Verleihung ein Abbild des hohen Standes des Werkplatzes Schweiz, andererseits auch der Besuch von zahlreichen Fachhochschulen am ersten Messetag: die Lehrlinge erhielten einen kostenlosen Eintritt und eine Mittagsverpflegung. Bei vielen Firmen waren ihre Auszubildenden vor Ort und informierten die interessierten Lehrlinge über die Berufsmöglichkeiten in der MEM-Indstrie.

Der PRODEX Award 2012 ging an Fritz Studer AG
Bereits zum dritten Mal wurde der bedeutende Industriepreis in Zusammenarbeit des Messeveranstalters Exhibit & More und der Vogel Business Media AG verleihen. Aus allen Einsendungen wurden die zehn Besten von einer kompetenten Fachjury nominiert. Als Bewertungskriterien galten Neuheit und Originalität der Idee, Qualität der praktischen Umsetzung und das Marktpotenzial.

Ausschliesslich Schweizer Unternehmen ist es in diesem Jahr gelungen, sich auf die ersten drei Plätze zu platzieren. Diese Platzierung zeigt klar auf, dass Schweizer Unternehmen im internationalen Wettbewerb in Sachen Innovation absolut Top sind. An der Award-Verleihung – moderiert durch den ehemaligen 10vor10-Moderator Walter Eggenberger – kam in Sachen Innovation die volle Breitseite aus der Schweiz. Platz eins ging an den Schleifmaschinenhersteller Fritz Studer AG, Platz zwei an Mikron Tool SA
Agno und Platz drei an GF Agie Charmilles.

Dass in diesem Jahr eine Softwarelösung auf Platz 1 liegt, zeigt den Wandel der MEMIndustrie eindrücklich auf. Die Softwarelösung, die den Schleifvorgang von Werkstücken vereinfacht, optimiert und letztlich perfektioniert – sowohl im wirtschaftlichen als auch technologischen Sinn – ist für einen WZM-Hersteller eine neue Herausforderung in der Steuerungstechnik und Softwareentwicklung. Hier hat die Fritz Studer AG in den letzten Jahren erheblich investiert. Platz zwei und drei gehen ins Tessin: zum einen an den Werkzeughersteller Mikron Tool SA Agno, der mit hochflexiblen Hartmetall Kleinstbohrern Akzente setzt. Platz drei geht an GF Agie Charmilles, welche für das Drahterodieren ein Drahtwechselsystem entwickelt hat, das den Erodierprozess erheblich beschleunigt.

Industriepower im Dreierpack
Offensichtlich ist das Messetrio-Konzept bei den Fachbesuchern sehr beliebt. Zeitgleich mit der PRODEX fanden auch dieses Jahr wieder die Industriemessen Swisstech, Europas zentrale Messe der Zulieferindustrie, und die Pack&Move, Fachmesse für integrierte Logistiklösungen und Verpackungstechnik, statt.

Die nächste PRODEX findet vom 18. bis 21. November 2014 in der Messe Basel statt.

www.prodex.ch/www.prodex.ch/
 

< News 1232/1273 >