News drucken

Zurück zur Übersicht


22.11.2016 SFS: Übernimmt Tegra Medical mit Sitz in Franklin, USA

SFS baut Zuliefergeschäft in die Medizinaltechnik substanziell aus

Die SFS Group übernimmt Tegra Medical mit Sitz in Franklin, USA. Tegra Medical ist ein führender Entwicklungs-, Produktions- und Lieferpartner für die Medizinaltechnik und erzielt mit knapp 700 Mitarbeitenden einen Umsatz von rund $ 80 Mio. Dank dieser Akquisition erweitert SFS den Markt- und Kundenzugang in die rasch wachsende Medizinaltechnik-Branche.

Tegra Medical entwickelt und produziert für führende globale OEM's auf dem Gebiet der Medizinaltechnik vornehmlich Einwegprodukte aus Metall und Kunststoff. Diese finden Anwendung in der Orthopädie, der interventionellen Therapie und der minimalinvasiven Chirurgie. Das Produktspektrum umfasst Schrauben, Stifte, Implantate und Instrumente.

Wie SFS engagiert sich Tegra Medical als Entwicklungspartner früh im Entwicklungsprozess eines Produkts, strebt enge und langfristige Partnerschaften mit Kunden an und setzt hohe Qualitätsstandards in der Präzisionsfertigung von komplexen Komponenten. Mit Produktionsstandorten in Franklin, Dartmouth und Hernando (USA) sowie La Aurora (Costa Rica) entwickelt und produziert Tegra Medical die Komponenten in global bedeutenden Cluster der Medizinaltechnik in unmittelbarer Nähe ihrer Schlüsselkunden. Alle vier Standorte verfügen über die Zulassungen der relevanten Behörden, Qualitätszertifikate nach ISO 13485 sowie qualifizierte Mitarbeitende und Spezialisten.

Tegra Medical wird als eigenständige Division innerhalb des Segments Engineered Components geführt. Das Management-Team von Tegra Medical verbleibt weiterhin im Unternehmen. Nach Vollzug der Transaktion wird der jetzige CEO von Tegra Medical, J. Mark King, Mitglied der Konzernleitung der SFS Group und wird die Division «Medical» führen.

Wachstum in attraktivem Marktsegment
Der Markt für Medizinaltechnik ist ein weltweit wachsender Markt. Für das Wachstum ausschlaggebend sind insbesondere die demographische Entwicklung, eine hohe Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen, ein verbesserter Zugang zu Gesundheitssystemen sowie eine hohe Innovationsrate. Aufgrund des steigenden Kostendrucks in der Medizinalindustrie können Firmen wie SFS oder Tegra Medical auf Basis hoher Technologie- und Fertigungskompetenz für die OEM's deutlichen Mehrwert schaffen.

Tegra Medical ist als Entwicklungspartner bei den weltweit führenden OEM's anerkannt und generiert mit knapp 700 Mitarbeitenden einen Umsatz von rund $ 80 Mio. (Geschäftsjahr 2015). Es ist die Ambition von SFS, die Marktposition in der Medizinaltechnik weiter zu stärken.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion unterliegt üblichen Vollzugsbedingungen. Ein Abschluss der Transaktion wird bis spätestens Ende 2016 erwartet.

http://www.sfs.biz/http://www.sfs.biz/
 
 
 

< News 222/1235 >