News drucken

Zurück zur Übersicht


02.08.2016 Oerlikon: Segment Surface Solutions mit solidem Ergebnis im 2. Quartal

Das Ergebnis im 2. Quartal entsprach unseren Erwartungen und reflektierte die erheblichen geopolitischen Unsicherheiten und Entwicklungen in der Weltwirtschaft und den Endmärkten. Das Segment Surface Solutions erzielte in diesem schwierigen Marktumfeld eine solide Performance und eine hohe Profitabilität. Damit bestätigt das Segment sein Potenzial und seine Wachstumschancen. Das Segment Drive Systems konnte seine Technologien in bestehenden Märkten weiter etablieren und gewann einige vielversprechende Neukunden. Dennoch konnte die anhaltende Marktschwäche im Bereich der Filamentanlagen beim Segment Manmade Fibers durch die sequenziellen Fortschritte in den Segmenten Surface Solutions und Drive Systems nicht ausgeglichen werden", erklärt Dr. Roland Fischer, CEO des Oerlikon Konzerns.

"Wir haben zudem mit der Umsetzung eines Massnahmenpakets begonnen, welches zum Ziel hat, die Effizienz des Vertriebs zu verbessern, die Kunden- und Marktnähe zu stärken sowie die sich bietenden Marktchancen besser zu nutzen. In den kommenden Monaten werden wir auch daran arbeiten, unsere Organisation weiter zu vereinfachen und zu flexibilisieren, was dazu beitragen soll, die Entscheidungsprozesse und das Geschäftswachstum zu beschleunigen", so Dr. Fischer.

Oerlikon Konzernlagebericht für das 2. Quartal
Das makroökonomische und geopolitische Umfeld war auch im 2. Quartal 2016 schwierig und wurde zusätzlich durch die Unsicherheiten nach dem Brexit-Votum in Grossbritannien Ende Juni beeinträchtigt. In diesem Umfeld entsprach die Geschäftsentwicklung im 2. Quartal und 1. Halbjahr insgesamt den Erwartungen des Unternehmens.

Das Segment Surface Solutions verzeichnete weiterhin einen leichten Zuwachs in einigen seiner Märkte. Dies resultierte in einer positiven Entwicklung von Umsatz und Profitabilität sowohl gegenüber dem Vorquartal als auch gegenüber dem Vorjahr. Angesichts des schwierigen Marktumfelds, in welchem Kunden aus dem Materialbereich eine Optimierung ihrer Lagerbestände vornahmen und Kunden aus dem US-amerikanischen Energiesektor sich mit Investitionstätigkeiten zurückhielten, entspricht dies einer soliden Leistung. Das Segment Manmade Fibers war im 2. Quartal nach wie vor mit den stark rückläufigen Auftrags- und Investitionsvolumen in dem von China dominierten Markt für Filamentanlagen konfrontiert. Positive Anzeichen waren weiterhin in den Märkten für Stapelfasern und Vliesstoffe zu verzeichnen. Die Natur des Projektgeschäfts und der positive Trend ausserhalb des Marktes für Filamentanlagen lassen eine Verbesserung in der Geschäftsentwicklung des Segments im 2. Halbjahr 2016 erwarten. Der Geschäftsverlauf im Segment Drive Systems wurde von der anhaltenden Schwäche in allen vier Hauptsektoren – Landwirtschaft, Bau, Transport sowie Energie/Bergbau – beeinträchtigt. Das Segment konnte jedoch Erfolge sowohl bei der Gewinnung von Neukunden als auch bei Neuprojekten mit bestehenden Kunden verzeichnen, was sich positiv auf die Umsatzentwicklung gegenüber dem Vorquartal auswirkte.

Insgesamt ging der Bestellungseingang des Konzerns im 2. Quartal gegenüber dem Vorjahr um 7,0 % auf CHF 594 Mio. zurück; der Umsatz verringerte sich um 16,3 % auf CHF 577 Mio. Bei konstanten Wechselkursen betrug der Umsatz CHF 562 Mio. Aufgrund des Umsatzrückgangs reduzierte sich das EBITDA des Konzerns gegenüber dem Vorjahr auf CHF 80 Mio. oder 13,9 % des Umsatzes. Das EBIT betrug im 2. Quartal 2016 CHF 36 Mio., bei einer Marge von 6,2 % (Q2 2015: CHF 81 Mio., 11,7 %). Im 2. Quartal erzielte der Oerlikon Konzern eine Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE, rollierend über 12 Monate) von 6,9 % (auf normalisierter Basis; ohne Restrukturierungs- und Wertberichtigungseffekte im 4. Quartal 2015), gegenüber 10,4 % (berichtet) im 2. Quartal 2015.

Oerlikon Konzernlagebericht für das 1. Halbjahr
Im 1. Halbjahr 2016 ging der Bestellungseingang um 11,3% auf CHF 1 181 Mio. zurück, während der Umsatz um 15,3% auf CHF1 169 Mio. gegenüber dem Vorjahr abnahm. Das EBITDA belief sich auf CHF157 Mio., was einer Marge von 13,4 % entspricht. Das EBIT lag bei CHF68Mio. oder 5,8 % des Umsatzes. Der Konzerngewinn betrug CHF43 Mio.

Der Anteil des Servicegeschäfts am Gesamtumsatz belief sich in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 auf 36,1 %.

Inlandsanleihe über CHF 300 Mio. vollumfänglich zurückbezahlt
Am 13. Juli 2016 zahlte Oerlikon ihre fällige Inlandsanleihe über CHF300Mio. zum Nominalwert zurück. Die am 13. Juni 2012 mit einem Coupon von 4,25 % ausgegebene Anleihe wurde aus der Liquidität zurückbezahlt. Durch die Rückzahlung verringert sich der jährliche Zinsaufwand um fast CHF13Mio. Die Bilanz von Oerlikon weist weiterhin keine Nettoverschuldung auf.

Strategische Veräusserung des Vakuumgeschäfts
Wie am 15. Juli 2016 mitgeteilt, wurde der Verkauf des Segments Vacuum an Atlas Copco von allen Wettbewerbsbehörden genehmigt. Der Verkauf, basierend auf einem Unternehmenswert von CHF 525 Mio., wurde im November 2015 öffentlich angekündigt und soll Ende August 2016 abgeschlossen werden.

Oerlikon passt Organisation und Zusammensetzung der Konzernleitung an
Bei der Umsetzung der Strategie, das Unternehmen zu einem weltweit führenden Anbieter im Bereich Oberflächenlösungen und moderne Werkstoffe zu entwickeln, vollzieht Oerlikon einen weiteren Schritt und leitet die Bildung einer stärkeren und flexibleren Organisation ein, die noch gezielter auf den Markt ausgerichtet ist. Dabei werden der Konzernhauptsitz und das Segment Surface Solutions in eine gemeinsame Organisation integriert, womit der Fokus auf Industrien und Märkte verstärkt wird. Dr. Roland Fischer übernimmt mit sofortiger Wirkung zusätzlich die Rolle des CEO des Segments Surface Solutions, dessen Geschäftsbereiche künftig direkt an ihn berichten werden. Dr. Roland Herb wurde per 1. August 2016 zum Chief Commercial Officer des Segments ernannt. Er ist in dieser Funktion verantwortlich für das beschleunigte Wachstum und die strategische Zusammenarbeit mit Schlüsselkunden. Mit der Änderung der Organisation hat Dr. Herb entschieden, per Ende Juli seine Verantwortung und Aufgaben als CEO des Segments Surface Solutions und als Mitglied der Konzernleitung (Executive Committee) abzugeben. Mit einer schlankeren und agileren Organisation schafft Oerlikon die Voraussetzung, um Entscheide rascher zu fällen, wirksamer auf Marktbedürfnisse einzugehen, Innovationen gezielter zu fördern und eine starke Basis für die künftige Entwicklung und ein beschleunigtes Wachstum zu legen. Die neue Organisationsstruktur wird voraussichtlich per Januar 2017 eingeführt.

Ausblick für 2016 unverändert
Die weltwirtschaftlichen und geopolitischen Entwicklungen sowie deren Auswirkungen auf die Märkte seit Anfang des Jahres stellten eine Herausforderung dar und dürften weiterhin schwierig bleiben. Aufgrund der Geschäftsentwicklung des Unternehmens im 1. Halbjahr 2016 sowie erster positiver Indikationen in den Bereichen Surface Solutions, Manmade Fibers – Nichtfilamente – und Drive Systems bestätigt Oerlikon jedoch ihren Ausblick für 2016. Der Konzern wird dabei weiterhin den Fokus auf die operative Ertragskraft legen und erwartet für das Gesamtjahr 2016 einen Bestellungseingang und Umsatz zwischen CHF 2,3 Mrd. und CHF 2,5 Mrd. sowie eine EBITDA-Marge im mittleren Zehnprozentbereich.

www.oerlikon.comwww.oerlikon.com
 
 
 

< News 299/1235 >