News drucken

Zurück zur Übersicht


21.08.2015 Autoneum: Neuer Produktionsstandort in Mexiko

Autoneum hat den Grundstein für ein neues Werk im nordamerikanischen Wachstumsmarkt Mexiko gelegt. Ausschlaggebend für den Ausbau der Produktionskapazitäten in Mexiko ist die anhaltend hohe Nachfrage seitens internationaler Automobilhersteller nach den leichtgewichtigen und multifunktionalen Komponenten des Markt- und Innovationsführers.

Autoneum erweitert seine lokale Präsenz in Mexiko mit einer dritten Produktionsstätte in dem nordamerikanischen Wachstumsmarkt. Ab Anfang 2017 werden in dem rund 400 Kilometer nordwestlich von Mexiko-Stadt gelegenen Werk in San Luis Potosí (Bundesstaat San Luis Potosí) Teppichsysteme sowie Stirnwand- und Bodenisolationen produziert. Autoneum beliefert aus der 19’000 Quadratmeter grossen Anlage US-amerikanische und deutsche Automobilhersteller, die vor Ort für den nordamerikanischen Markt produzieren.

Autoneum ist in Mexiko bereits mit einem Produktionsstandort in Hermosillo (Bundesstaat Sonora) und über das Tochterunternehmen UGN mit einem Werk in Silao (Bundesstaat Guanajuato) vertreten. Neben den Standortvorteilen, die Mexiko aufgrund seiner Mitgliedschaft in der nordamerikanischen Freihandelszone (NAFTA) bietet, ist der starke Bedarf der Fahrzeughersteller an Lärmschutzteilen für den Fahrzeuginnenboden ausschlaggebend für den Ausbau der Produktionskapazitäten. Gleichzeitig ist Mexiko einer der dynamischsten Automobilmärkte weltweit: 2014 wurden 3.2 Millionen leichte Motorfahrzeuge produziert, für 2020 wird eine Zunahme auf 4.8 Millionen Fahrzeuge erwartet.

"Diese zusätzliche Produktionsstätte in Mexiko ist notwendig, um die hohe Nachfrage der Automobilhersteller in Nordamerika nach unseren leichtgewichtigen und multifunktionalen Komponenten zu bewältigen. Gleichzeitig stärken wir so strategiekonform unsere Position in diesem wichtigen Wachstumsmarkt", betonte Autoneum-CEO Martin Hirzel anlässlich des Spatenstichs in San Luis Potosí.

www.autoneum.com/www.autoneum.com/
 
 
 

< News 488/1192 >